Nur Platz drei in der Konstrukteurs-WM, 232 Punkte Rückstand auf Red Bull; für das erfolgsverwöhnte Mercedes-Team ist 2022 eine Saison zum Vergessen. Mittlerweile steht fest: Die neuen Technikregeln mit den sogenannten Groundeffect-Autos waren für Mercedes ein Flop.
Trotzdem wollen es die Dauersieger von 2014 bis 2020 noch einmal wissen. Zum GP der USA nach Austin bringt das Team mit Sitz in Brackley (England) ein letztes Update.
„Es gibt noch mehr Teile, die an die Strecke kommen werden“, bestätigt Mercedes-Technikdirektor Mike Elliott. „Die Dinge, die wir mitbringen werden, sind eine Mischung zur der Verbesserung der Leistung des diesjährigen Autos und der Sicherstellung, dass unser Verständnis korrekt ist und dass wir uns in die richtige Richtung bewegen.“
Mercedes-Technikdirektor Mike Elliott.
Bild: Sebastian Kawka / Mercedes

Soll heißen: Mercedes hat längst das nächste Jahr im Visier. Elliott: „Bei den Paketen, die wir zuletzt auf den Weg gebracht haben, ging es sowohl darum, die Leistung zu steigern, als auch darum, die Art und Weise zu ändern, wie wir die Aerodynamik umsetzen wollen. Und das ist der Punkt, an dem wir im nächsten Jahr ansetzen müssen.“
Der Technikchef der Silberpfeile gibt offen zu, bei der Entwicklung des W13 einen Fehler gemacht zu haben. „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, wurden wir nicht selbstzufrieden, aber wir hatten eine gewisse Erwartungshaltung, wenn man zuvor acht Meisterschaften in Folge gewinnt“, räumt er ein. „Wenn ich zurückblicke und mir eine Entscheidung anschaue, die wir im letzten Winter getroffen haben, dann haben wir einen Fehler gemacht. Wenn wir den Weg, den wir zuvor eingeschlagen hatten, fortgesetzt hätten, wären wir wahrscheinlich in einer viel besseren Position gewesen.“
Möglich, dass Elliott die schlanke Taille meint, die den Silberpfeil in diesem Jahr auszeichnet. Kein Auto hat so schmale Seitenkästen wie der W13.
Für den Rest der Saison 2022 ist der Brite vorsichtig optimistisch, erwartet aber keine Wunder:  „Die kommenden Strecken sollten also alle ziemlich nah beieinanderliegen. Was die Wettbewerbsfähigkeit angeht, erwarte ich, dass sie irgendwo zwischen dem liegen, wo wir in Japan waren, aber hoffentlich noch ein bisschen besser.“
In Suzuka wurde Lewis Hamilton Fünfter, George Russell belegte Rang acht.

Von

Bianca Garloff