Sebastian Vettels Rücktritts-Ankündigung liegt nun mehr als eine Woche zurück. In unserer aktuellen Print-Ausgabe reagiert unsere Motorsport-Expertin Bianca Garloff auf den Abschied des viermaligen Weltmeisters zum Saisonende. Wir veröffentlichen den „Brief an Vettel“ auch an dieser Stelle.
„Lieber Sebastian, Du hast die Formel-1-Welt mit Deinem Rücktritt zum Saisonende überrascht. Mit einem Video auf Deinem erst neu gegründeten Instagram-Kanal, auf dem Du in Schwarz-Weiß begründest, warum Du nach 16 Jahren im Hamsterrad der Formel 1 Schluss machst. Aber wer Dich kennt, war nicht überrascht. 
Ich durfte Dich kennenlernen. Als ich als junge Volontärin zu AUTO BILD kam, siegtest Du gerade die Formel BMW in Grund und Boden. Mit Zahnspange und dem Schalk im Nacken hast Du uns damals in der Hamburger Redaktion besucht.
Motorsport-Expertin Bianca Garloff hat Sebastian Vettel lange begleitet.

Nur drei Jahre später warst Du Formel-1-Pilot. Für BMW-Sauber hast Du in Indianapolis Dein Debüt gegeben: Platz acht und gleich der erste WM-Punkt, obwohl Dein Vater Dir eine Nuckelflasche mitgebracht hat. Als Symbol für den Bubi-Schumi. Du fandest das nicht so lustig.
Deshalb hast Du Dir nur ein Jahr später mit dem ersten Sieg im Toro Rosso in Monza 2008 Deinen eigenen Namen gemacht. Am Donnerstag noch standen wir in Deinem Fahrerraum, und Du hast Franz Beckenbauer imitiert (ja, Du kannst Promis ganz wunderbar nachmachen) – am Sonntag standest Du ganz oben auf dem Podium. „Super Seb“, titelten wir damals, „unsere neue Lichtgestalt.“
Dass Du nur zwei Jahre später mit Red Bull zum ersten Mal Weltmeister (jüngster aller Zeiten!) werden solltest – und gleich noch drei weitere WM-Titel holst, war jenseits aller Vorstellungskraft. Du wurdest zum Superstar der Formel 1. Und trotzdem bliebst Du immer Du selbst: ehrlich, authentisch, unpolitisch.
Vettel war bei Ferrari drauf und dran, die Schumacher-Ära wiederzubeleben.

Nur einmal hast Du geflunkert. Beim GP Japan 2014 berichteten wir exklusiv, dass Du zu Ferrari wechselst. Du hast es abgestritten, als wir Dir unsere Erkenntnisse vor der Veröffentlichung mitteilten. Einen Tag später hast Du Dich dafür entschuldigt. Fehler zugeben zu können, das hat Klasse.
Bei Ferrari warst Du drauf und dran, die Schumacher-Ära wiederzubeleben. Du hast Lewis Hamilton und Mercedes Paroli geboten. Bis Du in Hockenheim 2018 in Führung liegend ausgerutscht – und anschließend in den Strudel der internen Politik geraten bist. Das Aston-Martin-Kapitel hätte ich mir an Deiner Stelle erspart. Egal.
Mit Dir tritt am Jahresende einer der größten deutschen  Sportler ab. Einer der besten Rennfahrer aller Zeiten. Deine wichtigste Leistung aber hast Du nicht im Rennauto erbracht: Dass Du über den Tellerrad der Formel 1 schaust, Dich auch gegen Widerstände sozial und ökologisch engagierst und nun den Helm für mehr Zeit mit Deiner Familie absetzt, verdient Bewunderung.
Mach weiter so, denn es gibt noch ein Rennen zu gewinnen … Deine Bianca Garloff

Von

Bianca Garloff