Formel 1: So stehts bei den Teamduellen 2019

Formel 1: Teamduelle 2019

Die Nieten-Fahrer 2019

Vier Fahrer hinken gegenüber ihren Teamkollegen deutlich hinterher. Wir zeigen Ihnen, wie es in den Teamduellen steht – in Quali und Rennen.
Die Binsenweisheit des Rennsports: Dein Teamkollege ist immer dein erster Gegner. Nur er hat dasselbe Material. Der Vergleich ist daher aussagekräftiger als der Vergleich zwischen Spitzenfahrern aus unterschiedlichen Rennställen.
Vier Fahrer sehen dabei 2019 schlecht aus: Pierre Gasly, Lance Stroll, Antonio Giovinazzi und Robert Kubica.
Bei Red Bull steht Pierre Gasly unter Druck. „Wir wissen, was er kann. Und das ist meilenweit von dem entfernt, was er bislang in diesem Jahr gezeigt hat“, sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Gegenüber Max Verstappen liegt er im Qualiduell mit 1:8 hinten, im Rennduell sogar 0:9. Nur ganze fünf der 560 Runden in dieser Saison war er im Rennen vor Verstappen. In Österreich wurde er sogar von Sieger Verstappen überrundet.

Robert Kubica fährt 2019 bisher nur hinterher

Red-Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko weiß, dass Gasly anders als Verstappen in Österreich noch mit dem alten Frontflügel unterwegs war und dass er mit Mike Lugg einen neuen Renningenieur hat. Trotzdem sagt er unverhohlen: „Er muss jetzt aber liefern!“
Lance Stroll scheidet schon seit 13 Grands Prix immer im ersten Qualiabschnitt Q1 aus. Gegen Sergio Pérez liegt er mit 0:9 im Qualifying und 2:7 im Rennen hinten. Weil das Team aber Strolls Vater und anderen Geschäftsmännern aus Kanada gehört, muss Pérez jetzt sogar um sein Cockpit fürchten. Denn der Mexikaner könnte zum Sargnagel für Strolls F1-Karriere werden.
Formel-1-Transfermarkt: Die Übersicht
Antonio Giovinazzi hat immerhin schon drei Mal Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen im Qualifying schlagen können. Beim Österreich-GP brachte er seinen Alfa Romeo als erster Italiener seit Vitantonio Liuzzi 2010 in die Punkte. Aber im Rennen hatte er bisher in allen neun Läufen 2019 gegenüber Räikkönen das Nachsehen.
Noch ärger sieht es bei Robert Kubica aus. Zwar war er in Frankreich erstmals vor Williams-Stallkollege George Russell im Ziel. Aber im Quali liegt er mit 0:9 hinten. Seine Sponsoren sollen sogar über einen vorzeitigen Ausstieg bei Williams nachdenken. Das würde Kubicas Sensations-Comeback vorzeitig wieder beenden.
Und wie steht es bei Sebastian Vettel versus Charles Leclerc? Oder bei Nico Hülkenberg gegen Daniel Ricciardo? Alle Teamduelle zeigen wir Ihnen in der Bildergalerie im Detail.

Formel 1: So stehts bei den Teamduellen 2019

Formel 1 - Teamduelle 2019Formel 1 - Teamduelle 2019Formel 1 - Teamduelle 2019
Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.
SKY Q Formel 1 50% Rabatt: Nur 14,99€ im 12-Monats-Abo statt 24 Monate

Fotos: Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.