Formel 1: Bilder vom Japan GP

Formel 1: Vettel bleibt gelassen

„Ich stresse mich nicht“

Ferraris Start in Suzuka geht zumindest zeitenmäßig in die Hose. Sebastian Vettel will sich davon aber nicht verrückt machen lassen.
Sebastian Vettel redet nicht lange um den heißen Brei herum. „Ohne Frage, eine knappe Sekunde ist ein großer Abstand. Mit Sicherheit ist es nicht gut, wenn man dann doch so viel Zeit verliert“, sagt der Deutsche nach dem Freitagstraining in Suzuka. 0,994 Sekunden respektive 0,833 Sekunden liegt Vettel in den beiden Auftaktsessions zum Japan GP hinter WM-Rivale Lewis Hamilton.

Am Limit: Vettel am Freitag im Suzuka-Training

Panik bricht bei Vettel deshalb aber nicht aus, er demonstriert Gelassenheit: „Man darf sich freitags nicht verleiten lassen. Natürlich ist der Abstand nicht schön. Deswegen kann man heute sagen, dass wir nicht schnell genug waren. Aber morgen ist ein neuer Tag. Also warum soll ich mich jetzt stressen, wenn es heute doch nur um die Ananas geht.“
Schwierigkeiten machen Ferrari wie schon in Russland die Reifen. „Wir sind heute noch ein bisschen zu viel gerutscht“, sagt Vettel. Nur am Gummi liegt es aber nicht - der Heppenheimer hat weitere Problemherde lokalisiert. „Im direkten Vergleich zu Mercedes verlieren wir Zeit auf der Geraden. Aber ehrlich gesagt, bei dem großen Abstand, verlieren wir überall: geradeaus, in den langsamen Ecken, im letzten Sektor. Es ist ziemlich gleichwertig verteilt und gibt nicht eine Kurve, die da heraussticht.“

Welche Quali-Platzierung spuckt das Glücksrad aus?

Den Zeiten zum Trotz - in einigen Bereichen spricht Vettel aber auch von einem „guten Freitag“. „Wir konnten unser Programm sauber abspulen. Das ist immer die Priorität, denn die letzten Freitage waren diesbezüglich ein bisschen durchwachsen. Was die Pace angeht, ist es heute schwer zu beurteilen. Es steckt aber noch bisschen was bei uns drin.“ Vettel weiter: „Darauf müssen wir uns konzentrieren, dass wir das morgen rausquetschen.“
Die Grundlage dafür ist nach Meinung des Heppenheimers da: „Die Balance des Autos heute war okay. Am Ende haben wir noch was gefunden, dass uns ein besseres Gefühl mit dem Auto gegeben hat.“ Angesichts des Rückstands ist Vettel aber auch klar: „Wir müssen uns noch deutlich steigern, wenn wir morgen dagegenhalten wollen. Wenn wir die Pole nicht holen können, müssen wir zumindest so nah wie möglich dran sein, um Druck auszuüben.“

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.