Kleinwagen: TÜV-Report 2019

Gebrauchte Kleinwagen: TÜV-Report 2019

Welcher Kleine ist der Größte?

Besonders Fahranfänger schätzen gebrauchte Kleinwagen wegen ihrer Größe und günstigen Preise. Wie sich die Stadtflitzer bei der HU schlagen, verrät der TÜV-Report 2019. AUTO BILD hat die fünf Besten und Schlechtesten zusammengestellt.
Kleinwagen sind ideale Begleiter für die Stadt, eignen sich aber auch für kleinere Trips. Sie sind wendig, bieten trotz ihrer Ausmaße jedoch ausreichend Platz für Mitfahrer und Einkäufe oder Gepäck. Auch legt man in diesem Segment zunehmend mehr Wert auf Komfort und Sicherheit. Damit rücken Kleinwagen besonders für Studenten, Paare oder kleine Familien in den Fokus. Ein weiterer Vorteil von VW Polo und Co. ist zudem ihr Anschaffungspreis. Solide Exemplare mit geringer Laufleistung sind bereits für unter 5.000 Euro auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu finden. Kein Wunder, dass diese Fahrzeugklasse auch für Fahranfänger attraktiv ist. Doch gerade wenn das Budget knapp ist, sollten kostspielige Werkstattaufenthalte die Ausnahme sein. Spätestens, wenn der TÜV einen prüfenden Blick auf den Wagen wirft, zeigt sich, wie es wirklich um die Fahrtauglichkeit bestellt ist. Auskunft gibt hier der TÜV-Report 2019.

Der beschwerliche Weg zur Plakette

Zu den größten Enttäuschungen in der TÜV-Statistik zählt der Fiat Punto. Der kleine Italiener steht stets deutlich schlechter da als der Durchschnitt. Schlechte Noten gibt es in den Kategorien Beleuchtung, Bremsen sowie auch bei den Achsfedern. Am Tabellenende finden sich aber auch weitere Mängelriesen wie beispielsweise der Dacia Sandero. Erhebliche Probleme hat der Rumänen-Renault bei seiner Beleuchtung. Und hier kennen die Sachverständigen bei der Hauptuntersuchung kein Pardon.

Gebrauchtwagensuche: Kleinwagen

Souveräne und haltbare Stadtflitzer

Am besten abgeschnitten hat bei den Kleinwagen im TÜV-Report 2019 der Hyundai i20. Mit einer durchschnittlichen Quote der erheblichen Mängel von drei Prozent belegt er in diesem Segment den ersten Platz. Gebrauchtwagenkäufer dürften sich auch über die fünfjährige Herstellergarantie freuen, die beim Verkauf des Fahrzeuges auf den neuen Besitzer übertragen wird. Ebenfalls gut abgeschnitten hat auch der Toyota Yaris. Der Japan-Polo kann mit seinen modischen und auffälligen Konkurrenten nicht nur optisch mithalten, auch seine inneren Werte überzeugen auf ganzer Linie. Die seit 2011 erhältliche dritte Generation (Typ XP13) ist ab 5.500 Euro erhältlich. Wer einen soliden Pkw sucht, der mit Qualität überzeugt, der wird mit dem Yaris glücklich. Und wer auch in der kleinen Klasse Wert auf Premium legt, bekommt mit dem Audi A1 (ab 8.000 Euro) einen zuverlässigen Begleiter. Welche Kleinwagen außerdem im TÜV-Report überzeugen und welche eine überdurchschnittlich hohe Mängelquote aufweisen, sehen Sie in der Bildergalerie.

Kleinwagen: TÜV-Report 2019

Autor: Adele Moser

Stichworte:

TÜV-Report

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.