Hymer Concept Galileo

Hymer Concept Galileo

Autonomes Reisemobil der Zukunft

Die Erwin Hymer Group blickt in die Zukunft und stellt sein erstes autonomes und emissionsfreies Campingfahrzeug vor. Die Studie heißt Galileo und ist nur mit einer VR-Brille erlebbar.
Gemeinsam mit einem Design-Entwickler-Team der Firma Digital Design Solutions hat die Erwin Hymer Group im sogenannten Innovation Camp das Concept-Fahrzeug Galileo konzipiert. Mit Hilfe einer VR-Brille wird das Wohnmobil erlebbar gemacht. Das Freizeitfahrzeug ist 2,30 Meter breit und 6,80 Meter lang. Auf der Antriebsplattform aufgesetzt, ist eine Leichtbau-Wohnkabine. Wie das Wohnmobil angetrieben werden wird, ist noch nicht ganz sicher. Auf jeden Fall soll es emissionsfrei sein und dementsprechend einen Elektromotor oder eine Brennstoffzelle an Bord haben. Fortbewegt wird der Camper über die Kraft aus der Batterie oder der Brennstoffzelle, die per Radnabenmotoren an alle Räder übertragen wird.

Küchenzeile im Concept Galileo hat eine Multimedia-Wandfläche

Wer das Concept Galileo betreten will, kommt durch eine riesige Fensterfront hindurch, die sich nach oben aufklappen lässt. Das Besondere an den Fenstern: Sie bestehen aus schaltbarem, thermochromen Glas. Per Knopfdruck lassen sich die Glasscheiben dimmen. Ein weiteres Highlight: das Dachfenster ist mit einer Fotovoltaikanlage ausgestattet. Das Fahrerhaus ist anders als gewohnt bestückt. So fehlen Lenkrad, Fahrer- und Beifahrersitz. Stattdessen gibt es eine große Sitzecke samt luxuriösem Tisch, auf dem sich eine Karte mit Navigationspunkten anzeigen lässt. Während der Fahrt wird auf zwei First-Class-Sitzen Platz genommen. Die Luxus-Sessel lasse sich automatisch in zwei Betten umwandeln. Im Heck stehen dann zwei Grundrisse zur Verfügung: Entweder eine große Küchenzeile oder ein Doppelstockbett in Kombination mit einer kleinen Kochnische. Wählt man mit der VR-Brille die Variante mit der großen Küchenzeile aus, so hat man automatisch eine Multimediale-Wandfläche integriert. Hierauf lassen sich zum Beispiel eine Einkaufsliste sowie die Laufzeit der Spülmaschine anzeigen. Aber auch die Musikauswahl kann per Touchscreen gesteuert werden.

Per Knopfdruck eine 5,5 Quadratmeter große Holzterrasse ausfahren

Doch es geht noch mehr: Per Knopfdruck kann eine bis zu 5,5 Quadratmeter große Holzterrasse ausgefahren werden. Auch die Küchenzeile wird dabei automatisch auf die Terrasse versetzt. Einem Freiluft-Kochen steht somit nichts mehr im Wege. Weiter geht es per VR-Brille in das Badezimmer samt einer Sauna. Auch hier besteht die Möglichkeit per riesigem Touchscreen beispielsweise die Temperatur des Wassers einzustellen.

Mit VR-Technologie das eigene Wohnmobil konfigurieren

Die Erwin Hymer Group ist sich sicher, dass sich durch Virtual Reality (VR) der Kaufprozess von Reisemobilen und Wohnwagen in Zukunft vereinfachen wird. Durch die 360-Grad-Technologie soll es möglich sein, im Wohnmobil herumzulaufen und beispielsweise Schubladen und Türen zu öffnen. Kunden können so einfacher und schneller über den passenden Grundriss, Möbel- sowie Polstervarianten entscheiden. Von der Präsentation und Fahrzeug-Konfiguration per VR-Brille können auch Händler profitieren. Jedem Kunden kann ein Zugang zum Traummobil gewährt werden, auch, wenn es gerade nicht auf dem Hof des Verkäufers steht. In der Bildergalerie Sehen Sie die Studie Hymer Galileo im Detail.

Hymer Concept Galileo

Stichworte:

Hymer

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.