Was ist eigentlich neu am Infiniti? Zunächst einmal die ganze Marke. Erst seit ein paar Tagen verkauft Nissans Nobel-Tochter in Deutschland Autos. Es gibt fünf Modellreihen, ausschließlich mit dicken Benzinern, Diesel folgen nächstes Jahr, ebenso ein Hybrid für den großen SUV FX und eine neue Limousine im E-Klasse-Format. Mit zehn Händlern will Infiniti bei uns rund 1500 Autos pro Jahr verkaufen. Mit strammen Dämpfern und fetten 19-Zöllern (Serie) fällt der Luftikus doch recht derb in Schlaglöcher rein, was nur bei geschlossenem Verdeck zu ertragen ist – sonst zittert er vernehmlich.

Wer unbedingt anders sein will, bitte!

Infiniti G 37 GT Premium Cabrio
Das Dach öffnet leise surrend und lässt anschließend im Kofferraum kaum noch Platz für Gepäck. Der Motor: ein seichter V6 mit 320 PS, die nur äußerst zögerlich aus den Pötten kommen. 1,9 Tonnen Luxuspölsterchen nagen halt kräftig am Temperament. Wer unbedingt anders sein will, sollte den Infiniti kaufen. Ein klarer Fall für wohlhabende Individualisten, die keine Probleme mit hohen Spritrechnungen, Wertverlust oder Image haben. Preis: 54.480 Euro Verkaufsstart: ab sofort.
Plus: Nettes Design mit flachem Po, hochwertige Materialien, guter Langstreckenkomfort.
Minus: Kurze Stöße mag er nicht, keine Spritspartechnik erhältlich, bei offenem Dach Mini-Kofferraum.