Die flüssige Autobahnfahrt nach Europas Südosten endet abrupt nahe dem tschechischen Teplice. Auf dem Teilstück, das eigentlich schon vor vier Jahren fertig sein sollte, scheint die Arbeit zu ruhen. Der Verkehr quält sich über verstopfte Landstraßen. Und natürlich erweist sich auch Prag als zuverlässiges Nadelöhr, von einer Umgehung träumen selbst die Einheimischen seit Jahrzehnten. Doch dann: Kaum auf der Autobahn hinter Prag angelangt, martern die Fugen der Betonplatten das Fahrwerk unserer Wohnmobile. Wofür, so fragt sich der Tourist, blechen wir eigentlich pro Auto 14,20 Euro Maut?

Die tschechischen Pisten setzen den Kandidaten zu

Malibu T 410, Dethleffs 4Travel 6966, Knaus Sky Wave 650 MF
Die einfachen Dinge: Kein Luxus, aber grandioser Moldau-Blick auf dem Campingplatz im südböhmischen Zlatá Koruna.
Während das nervige Bo-Bopp, Bo-Bopp die Stoßdämpfer fordert, freuen wir Tester uns auf den Campingplatz nahe Český Krumlov, dem böhmischen Krumau. Dort gönnen wir den Testkandidaten eine erste Rast an der Moldau und können die drei Teilintegrierten Malibu T 410, Knaus Sky Wave 650 MF und Dethleffs 4Travel 6966 einer zweiten Inspektion unterziehen. Die erste fand in Hamburg beim DEKRA statt, dort wurden die Kontrahenten vor der Reise gründlich gecheckt. Der Schnelldurchgang zeigt, dass die tschechischen Pisten ganze Arbeit leisten. Beim Knaus springt öfter eine Belüftungsklappe auf, Bretter im Schrank und unter dem Hubbett klappern. Allerlei Geräusche auch im Dethleffs, dessen fragiler Mülleimer sich öfter zerlegte. Der Malibu fiel mehr durch seinen – im Vergleich – schwachen Motor auf.
Welches der drei Wohnmobile am Ende die Nase vorn hat, sehen Sie in der Bildergalerie.