Heute geben wir einen aus, uns ist nach Feiern zumute. Wir jubeln mit den hoch drehenden V8-Motoren von BMW, Lexus und Mercedes-AMG, sie brüllen ihre Lebensfreude geradezu heraus, frei ansaugend nach dem Motto "Hurra, wir leben noch!" Zwar wurden sie bei AMG und BMW zwischenzeitlich von noch stärkeren Downsizing-Biturbos abgelöst (nur Lexus hält dem Fünfliter-Sauger weiterhin die Pleuelstange), doch in ihrem heutigen Revier, auf den Kiesplätzen der Gebrauchtwagenhändler, kann ihnen kaum einer das Wasser reichen. Und sie sind erschwinglich geworden: Musste man vor zehn Jahren mit ein paar Extras gut 70.000 Euro überweisen, bekommt man die Powerlimousinen heute schon für ein Drittel des Geldes. Ohne dass sie an Reiz verloren hätten, denn in Sachen Ansprechverhalten, Drehwilligkeit und Klang sind die V8-Sauger ihren aufgeladenen Pendants noch immer überlegen.

In Hockenheim zog der M3 der Konkurrenz die Wurst vom Brot

BMW M3 Limousine
2008 nahm der M3 seinen Gegnern auf dem Grand-Prix-Kurs fast zwei Sekunden ab. Seine Rundenzeit: 2:02,71 Minuten.
Im Frühsommer 2008 baten wir BMW M3 Limousine, Lexus IS F und Mercedes C 63 AMG zum Vergleichstest. Um es kurz zu machen: In Hockenheim deklassierte der M3 seine Mitbewerber, nahm ihnen auf dem Grand-Prix-Kurs mit einer Rundenzeit von 2:02,71 Minuten fast zwei Sekunden ab. Die Gründe? Zum einen ist der BMW 86 beziehungsweise 172 Kilogramm leichter als Lexus oder AMG, sein Leistungsgewicht trotz geringster Leistung dennoch am günstigsten. Ferner ist der M3 wegen seines vergleichsweise leichten Vierliter-Motors am besten ausbalanciert, wohingegen Lexus und Mercedes deutlich kopflastiger fahren. Daraus resultiert ein weitestgehend neutrales Fahrverhalten, die serienmäßige mechanische Differenzialsperre und die kürzesten Bremswege tun ein Übriges.

Im IS F kommt echtes Tourenwagen-Feeling auf

Was nicht heißt, dass Lexus und Mercedes lahme Enten wären: Der IS F (das F steht für Fuji Speedway, Toyotas Teststrecke und Ex-F1-Kurs) drückt immerhin 505 Nm in seine Wandlerautomatik, die im manuellen Modus ihre acht Stufen hurtig und hart durchknallt. Dabei kommt authentisches Tourenwagen-Feeling auf, denn ab 3600/min reißt der Ansaugtrakt so richtig die Klappe auf. Fahrwerk und Lenkung agieren straff, eingebremst wird der Lexus nur von seiner Untersteuerneigung. Und dann ist da noch der C 63. Er zeigt eine spezielle Form des Downsizings: Man nehme eine üppig motorisierte S-Klasse und schrumpfe die Karosserie um den Motor herum auf ein Minimum. 6,2 Liter, 600 Nm, ein Sound zum Niederknien – für die Rennstrecke ist er fast schon zu schade ... Und wie schneiden unsere drei Kandidaten als Gebrauchtwagen ab? Die Antwort darauf finden Sie in der Bildergalerie.

Bildergalerie

BMW M3 Limousine, Mercedes C 63 AMG, Lexus IS F
BMW M3 Limousine, Mercedes C 63 AMG, Lexus IS F
BMW M3 Limousine (Typ E90)
Kamera
BMW M3, Mercedes C 63 AMG und Lexus IS F im Gebrauchtwagen-Test