Herzenssache ist der Kauf italienischer Autos immer, beim Quattroporte rast der Puls besonders heftig. Die Fünf-Meter-Limousine ist so atemberaubend schön wie eine Skulptur und hat dank ihres Ferrari-V8-Motors eine lebenslange Gänsehautgarantie. Einst kostete der Luxusdampfer aus Bella Italia in der 430 PS starken S-Version mindestens 123.350 Euro. Neun Jahre später ist der scheckheftgepflegte Edel-Italiener bei Automotive Passion in Halstenbek (Schleswig-Holstein) für schlanke 25.480 Euro zu haben. Eine Designercouch mit gleicher Lederqualität käme ähnlich teuer. Die fünfte Generation der großen Sportlimousine mit Tridente im Grill startete 2003. Vier Jahre später folgte die Sechsstufen-Wandlerautomatik-Version "Automatica". Mit ihr büßte der Quattroporte gegenüber der ruppigen DuoSelect-Variante zwar Transaxle-Konzept und Trockensumpfschmierung ein, doch das harmonische ZF-Getriebe passt ansonsten prächtig zum Wesen des 4,7-Liter-V8.

Auch die Langzeitqualität passt beim Quattroporte

Maserati Quattroporte S
Ambiente können die Italiener: edles Holz, weiches Leder, sauberes Finish – und im Detail kleinere Elektro-Dramen.
Die geräumige Maserati-Limousine beherrscht sowohl das zügige Gleiten auf der Langstrecke mit vier Personen (dann bleibt der Verbrauch unter 15 Litern) als auch die engagierte Hatz über enge Pässe. Dass jedoch nicht nur der Fahrspaß, sondern auch die Langzeitqualität passt, bestätigt Quattroporte-V-Experte Marc Hanke von Scuderia GT in Irschenberg (Bayern): "Grundsätzlich sind die Autos solide konstruiert. Sogar die Winterfahreigenschaften sind sehr gut." In Italien tauchen immer wieder Exemplare mit Laufleistungen von über 300.000 Kilometern auf. Interessenten sollten diese vermeintlichen Schnäppchen jedoch links liegen lassen. Eine lückenlose Dokumentation nebst vom Spezialisten gestempelten Scheckheft ist das A und O. Gute Exemplare der über die Modelljahre gereiften, 2012 ausgelaufenen Baureihe sind auch für Sammler interessant. Wertverlust ist kaum noch zu erwarten. Dennoch sollten angehende Maserati-Fahrer realistisch planen und nach dem Kauf sicherheitshalber eine große Inspektion einplanen: Mit einigen unerwarteten Nebenarbeiten können aufgrund der teilweise exorbitant hohen Teilepreise schnell noch mal 5000 Euro fällig werden.
Überblick: Alles zum Maserati Quattroporte
Fazit von Lars Jakumeit: Als feingeistige Alternative zu gängigen Luxusmodellen verdient der Quattroporte eine Empfehlung. Sein Antrieb fasziniert, Komfort und Qualitätsanmutung sind auch nach zehn Jahren verblüffend gut. Die Unterhaltskosten sind allerdings heftig. Urteil: drei von fünf Punkten.

Bildergalerie

Gebrauchtwagen-Test Maserati Quattroporte S
Gebrauchtwagen-Test Maserati Quattroporte S
Gebrauchtwagen-Test Maserati Quattroporte S
Kamera
Gebrauchtwagen-Test Maserati Quattroporte S