Mit dem 2015 eingeführten GLC löste Mercedes den kantigen und etwas schrulligen Vorgänger GLK ab. Das neue Modell sollte bewusst deutlich gefälliger aussehen. Bei den Verkaufszahlen musste sich der GLK nämlich meist dem zeitlosen Audi Q5 geschlagen geben. Das konnten die Stuttgarter natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Also sollte der Nachfolger sowohl optisch als auch technisch deutlich näher bei seiner Technikspenderin C-Klasse bleiben.

Hohes Qualitätslevel bei den Mittelklasse-SUVs

Gebrauchtwagen: So gut sind der Mercedes GLC und seine Gegner!
Der erste Audi Q5 und die zweite Generation des BMW X3 legten die Messlatte hoch.
Dabei handelte es sich um einen geschickten Schachzug. Das wohlproportionierte Design wurde von der anvisierten Kundschaft nämlich auf Anhieb gut angenommen. Mit seiner komfortablen Fahrwerksabstimmung und der hervorragenden Langzeitqualität mutierte das Mittelklasse-SUV zu einem echten Mercedes und machte eigentlich alles besser als der eigenwillige und recht hart gefederte GLK. Die bewährte Technik der C-Klasse lässt den GLC auch bei der Hauptuntersuchung zur Höchstform auflaufen. 2019 erhielt das in Bremen gefertigte SUV beim TÜV-Report sogar den Titel "bester Gebrauchtwagen". Kein anderes Pkw-Modell weist im Schnitt weniger Mängel auf. Zugegeben: Die Messlatte muss bei der Entwicklung des Modells auch ziemlich hoch gehangen haben. Die Konkurrenten Audi Q5, BMW X3 und Volvo XC60 hatten bei der Markteinführung des GLC nämlich bereits über fünf Jahre auf dem Buckel. Außerdem galten sie allesamt als qualitativ hochwertig und technisch solide. Hier durften sich die detailverliebten Stuttgarter natürlich keine Blöße geben.
In der Bildergalerie zeigt AUTO BILD die Schwachstellen des GLC und seiner Konkurrenten – und auf was sie beim Gebrauchtwagenkauf dieser Modelle achten sollten!

Bildergalerie

So gut sind der Mercedes GLC und seine Gegner!
So gut sind der Mercedes GLC und seine Gegner!
So gut sind der Mercedes GLC und seine Gegner!
Kamera
So gut sind der Mercedes GLC und seine Gegner!

Von

Elias Holdenried