Die Emotionen rotieren beim Anblick des weißen Franzosen knapp über Leerlaufdrehzahl. Für einen 200 PS starken und 1,2 Tonnen leichten Kleinwagen lässt dieser GTi seine Betrachter überraschend kalt. Innen etwas mehr Oho-Effekt: Hier sorgen GTi-Embleme, leuchtend rot gefärbte Verkleidungsteile und Sportsitze mit fleischigen Seitenwangen für mehr Flair.

Der Sound passt zum lammfrommen Auftritt

Peugeot 208 GTi
Der 1,6er-Turbo drückt bereits unter 2000 Touren. Die 208-PS-Version liefert zwar mehr Drehmoment, schiebt aber erst später.
Nicht weit vom Händler, Toyota Dello in Ahrensburg (bei Hamburg), finden sich kurvige Landstraßen, wo wir den 270 Newtonmeter starken 1.6er ein bisschen von der Leine lassen. Der Sound passt zum lammfrommen Auftritt, akustisches Tamtam ist dem Turbo-Vierzylinder fremd. Keine Beschwerden darüber von unserer Seite, stattdessen Anerkennung, dass der Motor schon unterhalb 2000 Touren anständigen Schub liefert und auch bei Drehzahlen jenseits der 6000er-Marke nicht zugeschnürt wirkt. Geschaltet wird im 208 GTi stets manuell. Die Arbeit am Schalthebel ist – wie übrigens auch die Lenkung – keine ultrapräzise Angelegenheit. Doch die Gänge flutschen vom ersten bis zum sechsten gut rein. In Summe fühlt sich das Fahren schnell nach einer runden Sache an. Was auch am Fahrwerk liegt, dem wir selbst dann keine übertriebene Härte unterstellt hätten, wäre es im 208 mit 68 PS verbaut gewesen.
Überblick: Alles zum Peugeot 208 GTi

Beim GTi by Peugeot Sport kommt das Teufelchen zum Vorschein

In einer engeren Kurve kribbelt es dann auf einmal doch ganz herrlich im Bauch. Weil der eben noch so unschuldige GTi auf einmal frech den Popo eindreht. Gleich noch mal, nun aber ohne ESP (Achtung, aus heißt hier wirklich aus!). Tatsächlich ist das Fahrwerk derart übersteuernd ausgelegt, dass man ohne elektronische Unterstützung das Gegenlenken selber in die Hand nehmen muss, will man nicht vom eigenen Heck überholt werden. So viel Aufregung gibt es im Polo GTI nicht. Peugeot legte später sogar noch nach. Als GTi by Peugeot Sport mutiert der 208 mittels härterem Fahrwerk, Sitzschalen, Sperrdifferenzial, spezieller ESP-Abstimmung und Brembo-Bremsen wirklich zu einem bösen Teufelchen, das es auch gebraucht nicht unter 20.000 Euro gibt.

Bildergalerie

Gebrauchtwagen-Test Peugeot 208 GTi
Gebrauchtwagen-Test Peugeot 208 GTi
Gebrauchtwagen-Test Peugeot 208 GTi
Kamera
Gebrauchtwagen-Test Peugeot 208 GTi
Fazit von Stefan Novitski: Der 208 GTi wirkt unscheinbar und übertreibt es nicht mit der Sportlichkeit. Der druckvolle Motor und das spaßige Fahrverhalten sorgen aber für langanhaltende Begeisterung. Trotz des hohen Neupreises ist die Verarbeitung nur Mittelmaß. Urteil: 3,5 von fünf Punkten.