Die Formel 1 muss noch bis zum 20. März auf den Saisonstart warten. Unsere Simracing-Partnerserie Racing Unleashed hat den Auftakt ins Jahr 2022 an diesem Wochenende unter die Räder genommen. Und der hatte es in sich!
Viele Zweikämpfe, Überholmanöver und Reibereien sorgten für actiongeladene Rennen. Die Piloten der Racer und Challenger League kämpften auf dem Red Bull Ring um die ersten Punkte der Saison. In seiner dritten Saison schaffte es der Deutsche Angelo Michel zum ersten Mal auf Platz zwei – unter den Augen von Fabian Vettel!

Die Meisterschaft von Racing Unleashed (hier geht’s zur Homepage) – das ist die Rennserie, in der die Piloten in Hochleistungs-Simulatoren ein virtuelles 2022er Formel-1-Modell die Rennstrecken jagen. 46-Zoll Bildschirme mit panorama-ähnlichem Blick und Kohlefasercockpits mit integriertem Soundsystem machen die Rennen in den Racing Lounges an verschiedenen Standorten in Deutschland, der Schweiz oder Spanien zum fast realen Formel-1-Erlebnis. Insgesamt geht es um ein Preisgeld von knapp 200.000 Schweizer Franken.
Wie in der Formel 1 mussten sich auch die Racing Unleashed-Piloten erst an die neuen Autos gewöhnen.

Prominenter Gast in der Münchener Lounge: Fabian Vettel. Der Bruder des viermaligen Formel-1-Champions Sebastian Vettel ist neuer Markenbotschafter von Racing Unleashed. Der Ex-GT Masters-Pilot ist sowohl mit der realen als auch mit der virtuellen Rennsportwelt vertraut. „Wir teilen die gleiche Leidenschaft für Rennsport“, betont er. „Ob man das im echten Auto macht oder virtuell, ist eigentlich egal. Heute ist Simracing im Motorsport angekommen, ist ein fester Bestandteil und gehört auch zur Renn-Vorbereitung dazu.“
Vettel sieht im Simracing sogar Vorzüge gegenüber dem realen Motorsport. „Du hast alle Möglichkeiten. Du kannst in jedem Auto sitzen, auf jeder Strecke unterwegs sein. Du brauchst ‚nur‘ ein bisschen Simracing-Equipment“, erklärt der 23-Jährige. Die Fahrzeugwahl spiele dabei für guten Rennsport keine große Rolle. Vettel: „Wenn die Fahrer auf einem Level sind, kommt das Racing von ganz alleine.“
Allein: Wie in der Formel 1 mussten sich auch die Racing Unleashed-Piloten erst an die neuen Autos gewöhnen, allen voran natürlich die Neulinge. So auch Simracing-Star Marc Gassner, der unter anderem die GT Academy 2014 gewann: „Ich hatte nicht viel Zeit, mich an den Simulator zu gewöhnen, es fühlt sich noch nicht optimal an“, sagt er. Zwar konnte der Tönisvorster von Rang eins starten, musste sich aber nach einem leichten Rennunfall mit dem späteren Rennsieger Javier Loro geschlagen geben. Am Ende blieb nur Rang zehn.
Loro, der letztes Jahr den Titel in der Challenger League (aktiviertes ABS und Traktionskontrolle) gewann, machte bei den Vollprofis in der Racer League genauso stark weiter. „Ich hatte eine gute Pace, hatte aber Schwierigkeiten Gassner zu überholen“, analysiert der Spanier. „Ich habe ihn mir schließlich geschnappt. Ein sehr guter Start in die neue Saison.“
Angelo Michel feiert mit Platz zwei sein bestes Ergebnis in der Racer League.

Direkt dahinter feiert Angelo Michel mit Platz zwei sein bestes Ergebnis in der Racer League. „Es war ein Auf und ab. Ich hatte die Chance Javier zu attackieren. Ich war direkt hinter ihm, als er mit dem Führenden gekämpft hat“, erklärt Michel. „Da bin ich zu relaxt gewesen, habe den Zweikampf beobachtet und mich nicht eingemischt. Ich wollte erst einmal hinterherfahren und nichts überstürzen. Aber ich bin trotzdem überglücklich mit Platz zwei.“
Neben den 18 Punkten nimmt der Pilot der Münchner Racing Unleashed Lounge ein Preisgeld von 2.500 Schweizer Franken (ca. 2.500 Euro) mit. Rennsieger Loro darf sich über 3.500 Schweizer Franken freuen.
1.500 Schweizer Franken bekommt Michal Smidl auf Rang drei. Der Tscheche erbte den Platz auf dem Podest von Javier Loro, der nachträglich noch eine Strafe bekam. Der Spanier hat sich zuvor von Platz 20 vorgearbeitet. „Ich hatte viel Spaß beim Durchkämpfen. Ich bin von Anfang an aggressiv gefahren und habe von den Scharmützeln vor mir profitiert.“
Das Rennen der Challenger League fand bereits am Samstag statt. In einem eng umkämpften Feld sicherte sich David Cid den Sieg vor Siro Zambra und Thomas Herzog.
Die nächste Competition der Racing Unleashed Championship – Beyond the Pinnacle findet bereits am 26. März statt. Die Rennen werden wieder live mit deutschem Kommentar auf Twitch übertragen.

Von

Alexander Warneke