Sébastien Ogier hat eine Hand schon am Pokal für den Rallye-Weltmeister 2021. Vor der Rallye Finnland am kommenden Wochenende, dem zehnten von zwölf Saisonläufen, führt der französische Toyota-Werksfahrer die Gesamtwertung souverän an. Sein Vorsprung vor dem Tabellenzweiten, Teamkollege Elfyn Evans aus Wales, beträgt bereits 44 Punkte.
Holt Ogier in den Wäldern rund um das mittelfinnische Jyväskylä noch einmal 16 Zähler mehr als Evans, ist er vorzeitig zum achten Mal Weltmeister. Bei der verbleibenden Rallye Spanien und dem Finale in Monza, als Ersatz für die Corona-bedingt abgesagte Rallye Japan neu im Kalender, wäre er nicht mehr einzuholen.
Statistisch gesehen stehen die Chancen gut für Ogier. Der 37-Jährige aus den französischen Alpen ist einer von nur zwölf Ausländern, die den Hausherren bei den zurückliegenden 69 Auflagen der Rallye Finnland den Sieg vor der Nase wegschnappen konnten. Dieses Kunststück gelang zuletzt zweimal in Folge auch Hyundai-Werksfahrer Ott Tänak.
Sébastien Ogier kann am Wochenende bei der Rallye Finnland seinen achten Weltmeistertitel klar machen.
Der Este ist im WM-Kampf allerdings längst geschlagen, hat schon 74 Punkte Rückstand auf Ogier. Elfyn Evans und Hyundai-Werksfahrer Thierry Neuville, Ogiers zweiter Verfolger, zählen dagegen nicht zum illustren Kreis der Finnland-Sieger. Evans hat sogar einen kleinen Nachteil in Sachen Finnland-Erfahrung, weil er beim letzten Mal aufgrund einer Verletzung seines Beifahrers nicht am Start war.
Neue Konkurrenz für Ogier kommt dagegen überraschend aus dem eigenen Team. Das in Jyväskylä beheimatete Toyota-Werksteam setzt einen zusätzlichen Yaris WRC (1,6-Liter-Turbomotor, rund 380 PS, Allradantrieb) für Esapekka Lappi ein.
Der 30 Jahre alte Finne steht in der laufenden Saison ohne festes Cockpit da und wurde von der japanischen Marke kurzfristig in die Mannschaft berufen. Lappi gewann die Rallye Finnland im Jahr 2017, damals in Diensten von Citroën, sieht sich selbst dieses Mal allerdings als Außenseiter. „Ich bin seit fast einem Jahr kein WRC im Wettbewerb gefahren. Ich befürchte, mir fehlt die Routine vor allem auf den richtig schnellen Abschnitten. Und davon gibt es eine ganze Menge.“ 
Ein neue Komponente für alle ist die Verschiebung der Rallye in den Herbst. „Bisher sind wir im Sommer gefahren. Jetzt ist es kühler und feuchter, die Schotterstraßen dadurch weicher“, weiß Tabellenführer Ogier von den Testfahrten vor dem Start.
Anlässlich des 70. Geburtstags ihrer Rallye, die im vergangenen Jahr Corona zum Opfer fiel, haben die Organisatoren einige in der Vergangenheit genutzten Wertungsprüfungen wiederbelebt. Insgesamt stehen 19 Prüfungen mit einer Gesamtlänge von 287 Kilometern auf dem Programm. Der Start erfolgt am Freitag (1. Oktober) um 13:07 Uhr, Zielankunft ist am Sonntag um 14:15 Uhr. 
Die Homepage der Rallye-WM (www.wrc.com) streamt alle Wertungsprüfungen live im Internet, der Dienst ist kostenpflichtig. Servus TV (www.servustv.com/sport) überträgt am Samstag und Sonntag jeweils zwei WP live im Internet, teilweise auch im Free-TV.

Von

Christian Schön