Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Nach seinem angekündigten Abschied von Audi zum Saisonende wird der dreimalige DTM-Champion René Rast zu BMW M Motorsport wechseln.
Dort erwarten ihn „vielfältige Einsatzmöglichkeiten“, wie BMW in einer Pressemitteilung schreibt. „In welchen Fahrzeugen, Rennserien und Einzelevents Rast antritt, wird gemeinsam mit den Programmen der anderen BMW M Werksfahrer bekanntgegeben.“ Wahrscheinlich sind Einsätze in der DTM, bei den 24-Stunden-Rennen in Spa und am Nürburgring sowie ab 2024 mit dem BMW M Hybrid V8 auch in Le Mans.
Den Kontakt hat ein alter Bekannter hergestellt: Andreas Ross war zuletzt Motorsportchef bei Audi, bekleidet dieselbe Position nun bei BMW.
„Ich kenne René bereits aus meiner Zeit bei Audi sehr gut und freue mich, dass wir nun bei BMW M Motorsport zusammenarbeiten werden“, sagt Roos. „René ist ein vielseitiger Rennfahrer und eine fantastische Verstärkung unseres Fahreraufgebots. Seine Erfolge sprechen für sich. Er war bisher in jedem Rennfahrzeug, das er gefahren ist, auf Anhieb schnell. Dazu kommt seine akribische Arbeitsweise, die mich schon immer beeindruckt hat. Ich bin überzeugt, dass er uns in vielen Bereichen eine große Hilfe sein kann, sei es im Renneinsatz oder auch in der Entwicklung unserer Fahrzeuge.“
René Rast wird 2023 für BMW statt Audi in der Welt des Motorsports antreten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rast in seiner Karriere einen BMW fährt. 2003 und 2004 sammelte er seine ersten Erfahrungen in der Formel BMW, 2011 absolvierte er im Vorfeld des DTM-Comebacks von BMW Testfahrten im BMW M3 DTM.
Rast: „Nach so vielen erfolgreichen Jahren bei Audi freue ich mich auf eine neue spannende Herausforderung. Ich habe in den vergangenen Jahren immer wieder mitbekommen, was bei BMW M Motorsport los ist, und vor langer Zeit meine ersten Erfahrungen im Rennsport in der Formel BMW gemacht. Nun fast 20 Jahre später zur Marke BMW zurückzukehren, ist eine tolle Geschichte und ein logischer Schritt für mich.“
Ein Grund für seinen Wechsel ist auch Audis Le Mans-Engagement, das derzeit auf Eis liegt. Eigentlich wollten die Ingolstädter 2023 mit einem LMDh-Rennwagen an der Sarthe fahren. Doch der bevorstehende Formel-1-Einstieg dürfte das Projekt Le Mans killen. Ein Formel-1-Engagement soll dem Mindener nicht angeboten worden sein.
Rast ist einer der erfolgreichsten deutschen Rennfahrer. In den Jahren 2017, 2019 und 2020 hat er sich zum DTM-Champion gekrönt. 2012 und 2014 hat er die 24 Stunden von Spa und 2014 zudem die 24h Nürburgring gewonnen. Im gleichen Jahr wurde er auch Champion im ADAC GT Masters. Zuvor feierte Rast zahlreiche prestigeträchtige Titel in den großen Porsche-Markenpokalen. Auch in LMP1-, LMP2- und DPi-Prototypen sowie in der Formel E war der 35-Jährige erfolgreich unterwegs. Einige dieser Erfolge feierte Rast gemeinsam mit dem Team WRT, mit dem sich BMW M Motorsport ab der Saison 2023 auf den Einstieg in die Hypercar-Klasse der FIA WEC vorbereitet. Auch da schließt sich also ein Kreis.

Von

Bianca Garloff