Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein starten als erste Bundesländer in die Sommerferien. Neben Autoreisenden aus dem Norden Deutschlands werden auch Norweger und Schweden sowie Dänen (zweites Ferien-Wochenende) für erhöhtes Verkehrsaufkommen auf den Nord-Süd-Fernverbindungen sorgen. Längere Staus müssen zum Saisonauftakt auf den Ferienautobahnen aber noch nicht einkalkuliert werden. Wer allerdings jetzt auf Urlaubsreise geht, sollte mit Behinderungen durch Bauarbeiten rechnen. Auf folgenden Strecken kann es daher eng werden:

• Fernstraßen zur Nord- und Ostsee • A7 Hamburg - Flensburg • A1 Lübeck - Puttgarden und Lübeck - Bremen - Köln • A24 Hamburg - Berlin • A19 Autobahndreieck Wittstock - Rostock • A10 Autobahnring Berlin • A2 Berlin - Magdeburg - Hannover - Dortmund • A7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Kempten • A9 Berlin - Nürnberg - München • A8 Ulm - München - Salzburg • A99 Umfahrung München • A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen • A7/B310 Kempten - Füssen.

In Österreich wird sich der Urlaubsverkehr auf den Fernrouten ebenfalls schon bemerkbar machen, vor allem auf der Tauernautobahn vor dem Tauerntunnel. Zudem ist in unserem Nachbarland noch mit Behinderungen durch Bauarbeiten zu rechnen. Baustellen-Engpässe drohen vor allem auf der Tauernautobahn A10 sowie der Westautobahn A1 Salzburg-Wien und der Ostautobahn A4 Wien-Nickelsdorf (ungarische Grenze). In der Schweiz müssen Verkehrsstörungen und Stopps in erster Linie auf der A2 Basel-Gotthard-Chiasso vor dem Nordportal des Gotthardtunnels eingeplant werden, in Italien auf der Brennerautobahn vor der Mautstelle Sterzing.