Nicht nur Süddeutschland macht blau

Schon wieder ein verlängertes Wochenende: Für Pfingsten erwartet der ADAC vor allem auf den Fernstrecken Süddeutschlands stockenden Verkehr und Staus. In Bayern und Baden-Württemberg beginnen zudem die zweiwöchigen Pfingsferien, Sachsen-Anhalt macht eine Woche blau.

In den übrigen 13 Bundesländern gibt es nur verlängerte Wochenenden – trotzdem wird es auch hier Behinderungen geben. Mit den längsten Blechkolonnen ist in den Nachmittags- und Abendstunden des Freitag sowie am Samstag auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A7 Hamburg - Flensburg • A7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Kempten • A1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck • A3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg • A24 Berlin - Dreieck Wittstock • A9 Berlin - Nürnberg - München • A5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel • A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg • A81 Stuttgart - Singen • A99 Umfahrung München •A95/B2 München - Garmisch • A93 Inntaldreieck - Kufstein.

Zähfließender Rückreiseverkehr durch Ausflügler und Kurzurlauber droht sowohl am Pfingstmontag als auch am Dienstag. Unter anderem steuern Autofahrer aus Hamburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wieder Richtung Heimat.

Auch das benachbarte Ausland bleibt nicht verschont. Pfingsturlauber müssen sich in Österreich vor allem auf der Rheintal-, Brenner-, Inntal- und Tauernautobahn, der Westautobahn A1 Salzburg - Wien sowie auf der Ostautobahn A4 Wien - Nickelsdorf auf Verzögerungen gefaßt machen. In Italien ist mit Engpässen auf der gesamten Brennerautobahn und Brennerstaatsstraße zu rechnen, in der Schweiz auf den Hauptreisestrecken, der Gotthard-Route A2 Basel - Chiasso und der San-Bernadino-Route A13. Zu Wartezeiten wird es an den Grenzstellen nach Polen und Tschechien kommen.

In den Alpen die Pässe nicht vergessen

Kurz vor den Pfingstferien sind viele Paßstraßen in den Alpen noch unpassierbar. Mehr als die Hälfte der 40 wichtigsten Alpenübergänge, die in der kalten Jahreszeit gesperrt sind, liegen weiter im Winterschlaf. Zu den geschlossenen Pässen gehört laut ADAC auch das Timmelsjoch, eine landschaftlich reizvolle und besonders von Motorradfahrern gerne befahrene Route. Der hochalpine Übergang nach Südtirol wird frühestens Ende Mai wieder geöffnet. Gesperrt sind außerdem folgende Alpenpässe:

Österreich Furkajoch, Hahntennjoch, Silvretta, Sölkpaß, Staller Sattel (bis 14. Mai) und Timmelsjoch • Schweiz Albula, Col de la Croix, Furka, Forcola di Livigno, Glaubenbüelen, Grimsel, Großer St. Bernhard, Klausen, Nufenen, Pragel, San Bernardino, St. Gotthard (bis 13. Mai), Susten und Umbrail • Italien Gavia und Stilfserjoch • Frankreich Galibier, Glandon, Iseran, Kleiner St. Bernhard und Restefond/La Bonette.

Auto- und Motorradfahrer, die in nächster Zeit eine Tour in den Alpen planen, können sich vor Fahrtantritt unter der Rufnummer 0180/ 510 11 12 (0,12 Euro/Minute) über die aktuelle Lage erkundigen. Es ist möglich, daß der ein oder andere Paß kurzfristig geöffnet wird. Ebenso können im Falle eines erneuten Wintereinbruchs bereits geöffnete Pässe kurzfristig wieder gesperrt werden.

Von

Michael Voß