Die Geschichte eines jungen Pechvogels in Taiwan geht um die Welt: Ein 20-Jähriger rammte in Neu-Taipeh auf einer Liefertour gleich vier Ferraris – im Gesamtwert von umgerechnet 1,4 Millionen Euro! Hintergrund des Unfalls: Der junge Mann namens Lin brach am frühen Morgen des 16. Dezember 2018 nach einer Schicht im Grillrestaurant mit dem Van seiner Mutter auf, um Waren auszuliefern. Völlig übermüdet nickte er am Steuer des Mitsubishi Freeca ein und krachte in die vier am Straßenrand geparkten Sportwagen. Die zwei Ferrari F12 und zwei Ferrari 488 wurden beschädigt, Front und Seite des Vans eingedrückt. Der Gesamtschaden beträgt laut "Taiwan News" knapp 340.000 Euro. Für die Riesensumme muss Lin selbst aufkommen, denn der Mitsubishi war nicht versichert. Viel zu viel für Lin, dessen Vater vor fünf Jahren gestorben war und der in seiner Freizeit im Geschäft seiner Mutter hilft, um die vierköpfige Familie (Lin hat noch eine Schwester und einen Bruder) über Wasser zu halten.

Hunderte Menschen spenden für Pechvogel Lin

Pechvogel kracht in Ferrari-Reihe
Der Mitsubishi Freeca, mit dem der 20-Jährige in die Ferraris rauschte, ist schwer beschädigt.
Die tragische Geschichte des Unglücksfahrers löste in Taiwan eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Wie die Polizeibehörde in Neu-Taipeh berichtete, meldeten sich bis zum 18. Dezember 2018 mehr als 40 Personen, die Lin dabei helfen wollen, seine Schulden zu begleichen. Mittlerweile richtete die Sozialbehörde der Stadt Taipeh ein Spendenkonto ein, über das Freiwillige die Möglichkeit haben, den Pechvogel finanziell zu unterstützen. Laut "BBC" spendeten mehr als 100 Menschen schon umgerechnet 21.000 Euro!