Test Fiat Scudo/Ducato/Strada

Fiats neue Frachter

Innerhalb von 15 Monaten hat Fiat seine gesamte Nutzfahrzeug-Flotte renoviert. autobild.de war bei der PrĂ€sentation der Italo-Frachter – erste EindrĂŒcke vom neuen Scudo, Ducato und Strada.
Große Pötte gibt's im Hamburger Hafen reichlich. Meist schwimmend, seltener kommen sie auf vier RĂ€dern daher. Fiat Transporter, Nutzfahrzeug-Tochter des italienischen Autobauers, nutzte die frische Brise in der Hansestadt, um die ebenso frisch renovierte Transporter-Flotte vor geeigneter Kulisse zu prĂ€sentieren. autobild.de war dabei und hat die neuen Italo-Frachter mal genauer unter die Lupe genommen.

Der neue Scudo – ein echtes Multitalent

Der Klein-Lkw Scudo transportiert Waren oder bis zu neun Personen.

JĂŒngstes Kind der Modelloffensive von Fiat Transporter ist der neue Scudo. Der Kompakt-Lkw wird in Frankreich in Kooperation mit dem PSA-Konzern gebaut und kann entweder als Kastenwagen oder als Personentransporter (Kombi) geordert werden. Als Zielgruppe kommen Handwerksbetriebe und Dienstleister, aber auch Taxiunternehmen und Hotels infrage. Ich entscheide mich fĂŒr das Topmodell mit dem stilvollen Namen "Panorama Executive". Der Neunsitzer gefĂ€llt mit bequemen Sitzen, Zweizonen-Klimaautomatik und optionaler Luftfederung an der Hinterachse.

Im Vergleich mit dem Flaggschiff Ducato (rechts) wirkt der Scudo fast zierlich.

Der Fahrkomfort ĂŒberzeugt, der 120-PS-Diesel zieht krĂ€ftig an, hĂ€lt sich im Innenraum aber angenehm zurĂŒck. Der Scudo fĂ€hrt sich fast wie ein Pkw – nur die SichtverhĂ€ltnisse beim RĂŒckwĂ€rtsrangieren lassen zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Schuld ist die kleine Heckscheibe, außerdem stehen die hinteren Sitze in der Optik. Ein GlĂŒck, dass unser Scudo in der "Executive"-Ausstattung mit allen Schikanen ausgestattet ist und serienmĂ€ĂŸig ĂŒber eine Parkhilfe verfĂŒgt. Der "Piepser" macht das Rangieren mit dem immerhin fĂŒnf Meter langen Kleintransporter erheblich leichter.

Der Innenraum des Scudo bietet viel Platz und bequeme Sitze.

Fiat bietet den Scudo mit zwei verschiedenen RadstĂ€nden an. Der Kompakttransporter schleppt bis zu 1125 Kilo. FĂŒr Vortrieb sorgen drei Multijet-Turbodieselmotoren, wahlweise 90, 120 oder 136 PS stark. Die Topmotorisierung ist serienmĂ€ĂŸig mit einem Partikelfilter ausgestattet, fĂŒr die schwĂ€cheren Versionen ist der Rußkiller nicht lieferbar. Die Preise fĂŒr den Scudo beginnen bei 22.253 Euro fĂŒr den Kastenwagen und 24.038 Euro fĂŒr den Kombi.

Truckerfeeling im Ducato? Fehlanzeige!

Pkw-Ambiente habe ich jeden Tag – jetzt will ich echtes Truckerfeeling und nehme Platz im Ducato. Das Flaggschiff unter den Fiat-Lasteseln lĂ€uft seit 2006 in dritter Generation vom Band und dĂŒrfte besonders Campingfreunden ein fester Begriff sein. Der Ducato ist laut KBA das beliebteste Basisfahrzeug fĂŒr in Deutschland zugelassene Reisemobile (44 Prozent Marktanteil im Februar 2007).

Der Ducato schleppt bis zu 1125 Kilo und leistet maximal 160 PS.

Hier oben ist die Luft schon dĂŒnner, aber in der Panorama-Version sorgt die Klimaautomatik fĂŒr angenehme Umgebungstemparaturen. Den Passagieren steht auf Wunsch eine separate Zusatzheizung fĂŒr den Fahrgastraum zur VerfĂŒgung. Der geteste Dreiliter-Multijet-Diesel mit 160 PS geht dank 400 Nm Drehmoment kernig zur Sache und schiebt den 2,4 Tonnen schweren Ducato auf bis zu 160 km/h. Geschaltet wird ĂŒber ein manuelles Sechsgang-Getriebe, der Schaltknauf ist Dank Joystick-System auf Lenkradhöhe. Vorbei die Zeiten, in denen mit ellenlangen Schalthebeln zwischen den Vordersitzen herumgerĂŒhrt werden musste. Kein wirkliches Truckerfeeling also – Fiats GrĂ¶ĂŸter ist ganz schön komfortabel geworden.

Der Ducato ist als reine Fahrgestell-Basis, als Personen- und als Warentransporter zu haben. Auch eine Pritschenversion steht in der Preisliste. Der Transporter-Bestseller kommt in fĂŒnf verschiedenen LĂ€ngen auf vier RadstĂ€nden und kann bis zu 1,9 Tonnen schleppen. FĂŒr den Antrieb stehen drei Dieselmotoren mit 100, 120 und 160 PS zur Wahl.

Fiat Strada als Lifestyle-Laster

Der Strada kommt im Lifestyle-Look daher, kostet ab 14.367 Euro.

Da mich die Abenteuerlust gepackt hat, gönne ich mir zum Schluss noch einen kleinen Ausritt im neuen Strada. Der von Fiat als "gĂŒnstigster Pick-up Deutschlands" beworbene Lastesel kostet ab 14.367 Euro. Ich wĂ€hle das Sondermodell "Adventure" mit auffĂ€lliger Freestyle-Optik. DafĂŒr sorgen lackierte StoßfĂ€nger und seitliche rutschfeste Trittstufen hinter den TĂŒren.

Hinten geht mĂ€chtig was rein: Die Pritsche fasst 2,1 Quadratmeter, der Pickup kann mit bis zu 630 Kilogramm beladen werden. Leider steht nur ein einziger Motor in der Preisliste, seine 85 Diesel-PS reichen fĂŒr 165 Stundenkilometer. Die Fahrleistungen sind zwar nicht ĂŒberragend, fĂŒr einen Pick-up dieser GrĂ¶ĂŸe aber vollkommen ausreichend. Außerdem kommt das 1,3-Liter-Aggregat mit 5,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer aus – das schafft kein anderer Frachter im Hamburger Hafen.

Autor: Jan Kretzmann

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.