Auf den ersten Blick kommt das Giant Toughroad unscheinbar daher. Auf den zweiten Blick jedoch zeigen sich Details, die viele Freunde finden können.
So werden sich Berufspendler, die bei jedem Wetter und allen Tageszeiten unterwegs sind, über die am Rahmen auflackierten reflektierenden Streifen freuen. Mit ihnen liefert Giant passive Sicherheit, die bei Gravelbikes und Rennrädern ihresgleichen sucht. Die mechanischen Scheibenbremsen werden vom sogenannten Giant-Conduct-System hydraulisch unterstützt. Heißt: Gleiche Power wie bei hydraulischen Bremsen, aber preiswerter und einfacher zu warten. Das Toughroad verfügt über viele Bohrungen für Anbauteile.
Das Conduct-System agiert als Bremskraftverstärker.

Viele kluge Details

Darüber hinaus gibt es Details wie zum Beispiel die Sattelstütze, die mit einer Führung versehen ist, sodass die Sattelspitze garantiert immer exakt zum Vorbau zeigt. Die am Unterrohr außen verlegten Brems- und Schaltzüge werden von einem Schutz dicht am Rahmen gehalten, der wiederum von diesem Detail gegen Schmutz und Steinschlag geschützt wird. Kleine Kritik: Fahrer mit großen Füßen laufen Gefahr, mit der Ferse an den linken Hinterbau zu stoßen. Dennoch: Das Toughroad ist ein prima Alltagsrenner

Technische Daten

Gewicht: 10,8 Kilogramm
Rahmen/Gabel: Aluminium/Carbon
Schaltung: Shimano Tiagra
Kurbel: FSA Omega, 48-32
Zahnkranzpaket: Tiagra 11-34
Bremsen: Hebel: Shimano Tiagra, Giant Conduct, semihydraulische Scheibenbremsen, 160 Millimeter
Bereifung: Giant CrossCut Gravel 2, schlauchlos (schon montiert), 40 Millimeter
Preis: 1.399 Euro
Website: www.giant-bicycles.com

Weitere Komfortrennräder im Test

Test
Toughroad SLR GX1
Giant
Toughroad SLR GX1
  • gutes Handling, preiswert
  • Tubeless-Reifen schon montiert
  • reflektierende Streifen auf dem Rahmen
  • Unterrohr-Schutzblech schützt Rahmen
  • recht schwer
  • Hinterbau lädt links weit aus

Fazit

von

BIKE BILD
Alltagstauglicher Renner – auch geeignet als Pendler-Bike

Von

BIKE BILD