TÜV-Report 2020: Gebrauchtwagen kaufen

TÜV-Report 2020: Empfehlung für preiswerte Kompakte

Empfehlung für zehn preiswerte Kompakte

Welche günstigen Kompaktwagen lohnen sich als Gebrauchte? Und welche Modelle stehen für ein Budget von unter 6000 Euro zur Wahl? Zehn Modelle im Check!
Auch wenn der SUV-Boom anhält, die Kompaktklasse ist nach wie vor das beliebteste Fahrzeugsegment. Laut Kraftfahrt-Bundesamt machen kompakte Pkw mit 25,1 Prozent den größten Teil des allgemeinen Fahrzeugbestands in Deutschland aus (Stand: Januar 2020). Wer nach einem gebrauchten Kompakten sucht, hat auf den gängigen Gebrauchtwagenbörsen viel Auswahl. Mit einem kleinen Budget fallen jedoch einige Modelle weg. Welche preiswerten Kompakten gibt es für unter 6000 Euro und wie schneiden diese beim TÜV ab?

Gebrauchtwagensuche: Rund 400.000 Autos

Nicht nur die Bestseller überzeugen

Positiv unauffällig beim TÜV ist Toyotas kompakter Auris.

Soll es ein Kompaktfahrzeug sein, fallen direkt Modelle wie der VW Golf, Audi A3, Mercedes A-Klasse und BMW 1er. Doch im Hintergrund dieser Verkaufsschlager gibt es auch viele andere Kompakte, die vielleicht weniger populär, jedoch nicht zwingend schlecht sind. Ein gutes Beispiel dafür ist der Toyota Auris. Der optisch unaufgeregte Japaner steht im Schatten der übermächtigen Bestseller, gilt als Vernunftauto und verkauft sich eher schleppend. So haben sich im Februar lediglich 1532 Käufer für einen neuen Toyota Corolla – so heißt der Nachfolger seit 2018 wieder – entschieden. VW hat im gleichen Monat hingegen über 12.400 neue Golf verkaufen können. Technisch muss sich der Toyota Auris aber nicht verstecken, denn der 4,30 Meter lange Japaner ist überdurchschnittlich solide. Auch die von 2007 bis 2012 gebaute erste Generation (Typ E15) ist ein echter Musterschüler und bereits ab 3900 Euro erhältlich.

TÜV-Prüfer mögen den Mazda3

Alte Autos sind nicht empfehlenswert? Der Mazda3 (Typ BK) beweist das Gegenteil!

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind die Modelle von Mazda bereits keine Geheimtipps mehr, denn längst hat sich deren Langzeithaltbarkeit und Qualität herumgesprochen. Der Mazda3 rangiert beim TÜV seit Jahren auf den vordersten Plätzen. Dies führt dazu, dass beim kompakten Japaner kein Schnäppchen zu erwarten ist. So sollte man für einen bis 2013 gebauten Mazda3 Typ BL ein Budget von mindestens 5000 Euro haben. Günstiger wird es mit der Vorgänger-Generation BK. Ab 1900 Euro gibt es gut erhaltene Exemplare, die auch technisch überzeugen. So absolvieren selbst über zehn Jahre alte Modelle die Hauptuntersuchung überdurchschnittlich oft ohne Probleme. Wird beim Typ BK etwas bemängelt, dann ist es die Achsaufhängung. Wie die anderen Kompaktklasse-Modelle beim TÜV abschneiden, zeigt AUTO BILD in der Bildergalerie.

TÜV-Report 2020: Gebrauchtwagen kaufen

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.