Rote Ampel übersehen, das macht 650 Euro, zahlbar sofort. Wie bitte? Ja, richtig gelesen. Was in Deutschland 90 Euro kostet, ist in Norwegen siebenmal so teuer. Ein herber Schlag für Reisekasse und Urlaubslaune. Ab Oktober 2010 sollen zudem Bußgelder aus EU-Ländern ab 70 Euro auch in Deutschland eingetrieben werden können. Sogar solche, die sich aus noch vor dem Oktober begangenen Verkehrsverstößen ergeben. Denn entscheidend dafür ist das Ausstellungsdatum des Bußgeldbescheides. Deshalb gilt für Autofahrer, sich über die Regeln in den Urlaubsländern gründlich zu informieren und sie genau einzuhalten. Die wichtigsten Eckdaten dazu sind in der Bildergalerie zusammengefasst, eine detaillierte Übersicht der wichtigsten Strafen findet sich in der unteren Tabelle.

Die richtige Vorbereitung erspart im Notfall viel Stress

• Ist das Urlaubsauto technisch nicht topfit, macht es auf der großen Fahrt schlapp. Vor der Abreise sollte also immer ein Technik-Check stehen.
• Die Notrufnummern von Autohersteller, Versicherung, Bank, Kreditkartenunternehmen und Automobilklub im Handy speichern.
• Personal- und Autopapiere zusätzlich in Fotokopie mitführen, das erleichtert eine Ersatzbeschaffung.
• So packen, dass die für den Notfall wichtigsten Dinge sofort zur Hand sind.

Maut in Europa

Maut-Vignette
In vielen Ländern kosten die Autobahnen Maut-Gebühren, die je nach Land beim Einfahren oder Ausführen von Autobahnen oder Schnellstraßen bezahlt werden. Italien, Frankreich, Portugal, Spanien, Kroatien, Serbien, Mazedonien, Griechenland und Polen erheben eine streckenbezogene Maut, die sich außer in Serbien, Mazedonien und Polen auch noch durch die Benutzung von Brücken, Tunneln und innerstädtischen Straßen erhöhen kann.*zusätzliche Mauten für Brücken, Tunnel, City. Preise gerundet, alle Angaben ohne Gewähr.

Warnwesten-Pflicht

Die Warnwesten-Pflicht auch für ausländische Pkw-Fahrer gilt in folgenden Ländern: Belgien, Bulgarien (für alle Mitfahrer), Frankreich (für alle Mitfahrer), Italien, Kroatien, Luxemburg, Österreich, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien und Ungarn. Die Westen müssen das europäische Kontrollzeichen EN 471 tragen. Auch ohne Vorschrift ist es ratsam, Warnwesten mitzuführen, sie erhöhen die Sicherheit. Das gilt auch für Motorradfahrer.

Tiere auf Reisen

Soll es mit Hund oder Katze in der EU über Grenzen gehen, sind Mikrochip oder Tätowierung, Tollwut-Impfzeugnis und EU-Heimtierausweis Pflicht. Gleiches gilt etwa für die Nicht-EU-Länder Schweiz, Norwegen und Kroatien. Zusätzliche Bestimmungen gibt es in Finnland, England, Irland und Schweden, dazu berät auch der Tierarzt. Auf der Fahrt muss auf gute Sicherung der Tiere, häufige Pausen sowie ausreichenden Reiseproviant geachtet werden.

Inspektion vor dem Urlaub

Damit es auf großer Fahrt rund läuft, muss das Auto fit sein. Vor der Abfahrt ist eine gründliche Überprüfung des Fahrzeugs also Pflicht.
• Ölstand: Wenn die Warnlampe leuchtet, ist es meist zu spät. Deshalb Motoröl prüfen und nötigenfalls auffüllen. Passendes Ersatzöl mit auf die Reise nehmen.
• Kühl- und Wischflüssigkeit: Fehlende Kühlflüssigkeit und Hitze, da brennt schnell die Kopfdichtung durch. Also nach Betriebsanleitung auffüllen und Reserve für die Fahrt einpacken.
Reifendruck: Druck am kalten Reifen nach Betriebsanleitung entsprechend der Beladung erhöhen. Schlappe Reifen kosten Sprit - und die Fahrstabilität leidet.
• Verbandskasten: Sicher ist sicher. Deshalb den Verbandskasten auf Vollständigkeit und Ablaufdatum überprüfen, mit dem Inhalt vertraut machen und griffbereit verstauen.
• Bremsen: Zu wenig Bremsflüssigkeit? Das kann an abgefahrenen Bremsbelägen liegen. Die Bremsanlage deshalb unbedingt in der Fachwerkstatt überprüfen lassen.
• Licht: Die Beleuchtung rechtzeitig rundum prüfen, Blinker und Bremslicht nicht vergessen. Tipp: Sicherungen und Ersatzlampen griffbereit ins Handschuhfach.
• Ausrüstung: Neben dem Verbandskasten gehören auch Warndreieck, Warnweste, Wagenheber oder Pannenset, Arbeitshandschuhe und Bordwerkzeug ins Auto.
• Inspektionstermin: Inspektion vor der großen Fahrt schon überfällig? Dann noch schnell machen lassen, auch um Garantieansprüche bei Neuwagen nicht zu gefährden.* MV = Nettomonatsverdienst, TS = Tagessatz (Strafberechnung nach Monatsverdienst), k. A. = keine Angaben; alle Angaben ohne Gewähr; Beträge in Euro (gerundet), Stand 3/10, Quelle: ADAC.

Von

Roland Bunke