WTCR. Hyundai i30 N TCR

TCR-Autos 2018: Bilder und Infos

WTCR. Hyundai i30 N TCR

Hyundais Rundstreckenangriff

In der Rallye WM kämpfen sie bereits um den Titel. Jetzt will Hyundai im Kundensport mit dem Hyundai i30 N TCR angreifen.
Was für ein Debüt des Hyundai i30 N TCR: Gleich beim Einstieg in China 2017 gewann Gabriele Tarquini mit dem neuen Hyundai Boliden. Die Südkoreaner machen also Ernst, sind im Rallye-Sport zwar schon etabliert, mischen aber jetzt auch den Rundstreckensport auf.

Hyundai startet den Angriff im Rundstreckensport

Für den neuen WTCR-Weltcup hat der Konzern seinen Hyundai i30 N rennstreckentauglich gemacht. "Unsere Kunden erhalten ein hochwertiges Fahrzeug und wir sind überzeugt, dass man im i30 N TCR an der Spitze jeder TCR-Meisterschaft mitkämpfen kann“, ist Hyundais Kunden-Rennsportmanagerin Andrea Adamo überzeugt. Beim ersten TCR-Lauf in China 2017 konnte Gabriele Tarquini mit dem Boliden gewinnen.

TCR-Autos 2018: Bilder und Infos

Nach dem Einsatz in China wird der i30 in der ersten WTCR die ganze Saison zum Einsatz kommen. 128.000 Euro müssen die Kunden pro Fahrzeug an den asiatischen Hersteller zahlen. Dafür bekommen sie einen 350 PS starken i30 (Zweiliter-Vierzylinderturbomotor). Im Vergleich zum Serien-i30-N hat der TCR 75 PS mehr und braucht von 0 auf 100 km/h mit 5,1 Sekunden eine weniger als das Straßenpendant. Wie bei den Konkurrenzautos ist auch am Hyundai die Karosserie verstärkt worden, um für mehr Sicherheit bei den Fahrern zu sorgen. Im Hyundai werden 2018 neben Tarquini, der viermalige Tourenwagen-Weltmeister Yvan Muller, Norbert Michelisz, Thed Björk  Platz nehmen. 

Technische Daten: 

Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor
Leistung: 350 PS
Drehmoment: 420 Nm
Länge: 4.450 mm
Breite: 1.950 mm
Radstand: 2.650 Millimeter

Autor: Alexander Warneke

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.