Video: Audi RS 3 Sportback (Genf 2017)

Starkes Facelift für den Sportback

Audi präsentiert das Facelift des RS 3 Sportback und verrät auch gleich den Marktstart der RS 3 Limousine. Ab August stehen die beiden RS 3 beim Händler, bestellbar sind Limousine und Sportback ab April! Unter der Haube arbeitet auch im Sportback der neue Alu-Fünfzylinder-Turbo aus dem TT RS mit 400 PS und 480 Nm. Der Vorgänger leistete 367 PS und 465 Nm, macht ein Plus von 33 PS und 15 Nm. 100 km/h liegen nach nur 4,1 Sekunden an, bisher waren es 4,3 Sekunden und auf Wunsch läuft der RS 3 Sportback 280 km/h. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic und quattro sind natürlich serienmäßig an Bord. Die überarbeitete Optik übernimmt das Facelift des RS 3 Sportback von der Limousine. Bei 54.600 Euro beginnen die Preise für den RS 3 Sportback, die Limousine kostet ab 55.900 Euro.

Mehr zum Thema

Die Motorrad-Trends 2019 Video Abspielen

Video: Neue Motorräder EICMA (2018)

Die Motorrad-Trends 2019

Auf der EICMA zeigen die Motorradhersteller in Mailand die heißesten Neuheiten für 2019.

SEMA 2018: Driften mit Vaughn Gittin Jr Video Abspielen

Quickshot: SEMA 2018: Driften mit Vaughn Gittin Jr (2018)

Drift-Spektakel

Prodrifter Vaughn Gittin Jr. driftete bereits über die Nordschleife. Nun zeigte er auf der SEMA, was er kann.

Autos mit "Haben-Wollen-Faktor" Video Abspielen

Quickshot: SEMA 2018 Wunschautos

Her mit diesen Autos!

AUTO BILD-Reporter Jan Götze verrät, welche Autos er gerne von der SEMA mit nach nach Hause nehmen würde.

SEMA 2018: Tuningsünden Video Abspielen

Quickshot: SEMA 2018: Tuningsünden (2018)

Wenn Tuning schiefgeht

AUTO BILD hat sich auf der SEMA 2018 umgeschaut und jede Menge Kuriositäten entdeckt.

Interview zum e-Niro Video Abspielen

Video: Kia e-Niro (Paris 2018)

Interview zum Elektro-Niro

Dr. Michael Winkler, Head of Powertrain, beantwortet im Interview Fragen rund um den Elektro-Kia e-Niro.

Fragen an den Design-Chef Video Abspielen

Video: Kia ProCeed (Paris 2018)

Kia-Design-Chef im Interview

Kia-Chefdesigner Peter Schreyer beantwortet im Interview Fragen rund um den neuen ProCeed.

Anzeige