Altautoverordnung

Altautoverordnung – So werden Sie Ihren Alten los Altautoverordnung – So werden Sie Ihren Alten los

Altautoverordnung

— 11.05.2007

So werden Sie Ihren Alten los

Seit Anfang 2007 nehmen die Hersteller kostenlos Altautos zurück. Vorher ging die Entsorgung eines Schrottautos noch richtig ins Geld.

Wohin mit dem alten Auto, das als Wrack vor der Haustür steht? Bis vor Kurzem ging die Entsorgung eines Schrottautos ins Geld. Deshalb wurden viele Wracks am Straßenrand abgestellt. Das kostet erst recht: in der Regel 100 Euro, theoretisch bis zu 50.000 Euro Bußgeld – nämlich dann, wenn die Umwelt mit Öl oder anderen Flüssigkeiten erheblich verschmutzt wird. Seit 1. Januar 2007 zwingt die Altfahrzeugverordnung Autohersteller und Importeure, alle von ihnen gebauten Autos kostenlos zurückzunehmen. Das ist praktisch für uns Kunden, aber nicht unbedingt klug, denn wegen der hohen Schrottpreise lassen sich die meisten Wracks sogar beim Verwerter versilbern.

Rücknahmestelle der Hersteller


Autohersteller und Importeure haben das Rücknahme-System GESA aufgebaut: Unter altfahrzeugstelle.de können Halter eine Rückgabestelle für ihr Auto suchen. Maximale Entfernung zum Wohnort: 50 Kilometer. Angenommen werden nur unzerlegte Schrott-, Unfall oder Alt-Autos mit bis zu acht Sitzen sowie Wohnmobile und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen, außerdem dreirädrige Wagen (keine dreirädrigen Motorräder). Die Rücknahme ist kostenlos.

Autoverwerter


Geld mitbringen musste bis vor ein, zwei Jahren, wer sein altes Auto beim Autoverwerter entsorgen wollte. Inzwischen zahlen Altmetallbetriebe wieder Geld für die Wracks. Hintergrund: Indien und China boomen, brauchen Stahl. Deshalb klettert der Schrottpreis, liegt bei rund 100 Euro pro Tonne. So viel gibt's für Schrottautos nicht: In Hamburg werden zum Beispiel für einen Golf-II-Benziner ohne TÜV 50 Euro gezahlt. Verunfallte, jüngere Modelle können einige 100 Euro bringen, vorausgesetzt, der Wagen wird angeliefert.

Internet


In den Autobörsen im Internet bekommt man für fast jedes Unfall- oder Bastlerauto noch Geld. Hier bei autobild.de kann jeder sein altes Auto gratis einstellen, mit Fotos und genauer Beschreibung. Die Eingabemaske unter autobild.de/inserat führt den Verkäufer zum perfekten Angebot. Einfach die geforderten Daten eintragen, Fotos hochladen, fertig ist die Internet-Anzeige.

Anzeigen


Ankauf oder Verkauf? Die Tageszeitung bietet beides. Sie können dort einen Bastler finden, der Ihr Auto als Ersatzteillager sucht. Oder Sie geben selbst eine Anzeige auf: "Bastlerauto für 500 Euro abzugeben". Kleiner Nachteil: Sie bekommen zwar Geld für Ihren Alten, müssen aber für die Anzeige bezahlen. Deren Preis hält sich meist in Grenzen. Die Zeile kostet rund fünf Euro, und manche Zeitung gibt darauf auch noch Rabatt, wenn man die Anzeige online bucht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.