Audi A7: Fahrbericht

Audi A7 Audi A7

Audi A7 Sportback: Fahrbericht

— 06.09.2010

So fährt sich der neue Audi A7

Mit dem A7 umgarnt Audi zahlungskräftige Design-Feinschmecker. Doch damit nicht genug. Das neue Ingolstädter Viertürer-Coupé liefert in Sachen Fahrdynamik auch einen Vorgeschmack auf den nächsten A6.

"Schatz, wie seh' ich aus?" Wer diese Frage stellt, der kennt die Antwort schon, doch Eric Clapton gibt sie trotzdem. Von den 1300 Watt Musikleistung der Bang-&-Olufsen-Anlage im Audi A7 nutzt Mr. Slowhand zwar nur einen Bruchteil. Doch als er dem neuen Ingolstädter Viertürer-Coupé, während wir auf leisen Sohlen damit aus der Einfahrt rollen, sein berühmtes "You look wonderful tonight" entgegenschmalzt – wer würde da nicht zustimmen? Keine Frage: Auch dieser Audi kann sich sehen lassen, betört auf Anhieb durch die schnörkellose Harmonie der Proportionen.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A7

Aber er beeindruckt zusätzlich durch seine physische Präsenz. Mit 4,97 Metern Länge und fast zwei Metern Breite definiert die 1,42 Meter flache Fließheck-Flunder (Händlerstart: 29. Oktober 2010) Luxus auch über die Größe. Schon die Typenbezeichnung verrät: Der A8 ist nicht weit. Wer einsteigt, kann die Nähe denn auch spüren – obwohl ja unterm Blech "nur" ein A6 steckt. Allerdings der Neue, der erst Anfang nächsten Jahres bei den Händlern steht. Spannende Frage daher: Wie fährt er sich? Wie federt er? Wie geht er um die Ecken? Eric Clapton würde sagen: wonderful. Wer 1950 Euro extra investiert, schwebt luftgedämpft dahin und kann über das Fahrdynamiksystem "drive select" den Charakter von Fahrwerk und Lenkung nach Geschmack verändern. Weiche Welle fürs gepflegte Cruisen? Trittsichere Straffheit für die flotte Feierabendrunde? Oder soll das Auto selbst entscheiden?

Hier geht es zur Sonderseite Autosalon Paris 2010

Was auch immer man wählt: Der neu entwickelte Dreiliter-TDI (wie alle anderen Motoren im A7 serienmäßig mit Start-Stopp und Bremsenergie-Rückgewinnung) ist sowieso für alles zu haben. Mit 500 Newtonmetern Drehmoment, die eine siebenstufige Doppelkupplungsautomatik gleichermaßen rasch wie ruckfrei portioniert, schöpft der 245 PS starke V6 aus dem Vollen. Lässig schüttelt er die Power aus dem Ärmel. Selbst 1900 Kilo fallen da, gefühlt zumindest, nicht groß ins Gewicht. Auch die Lenkung leistet ihren Beitrag, dass der elegante Riese beim Fahren um einen herum zu schrumpfen scheint. Die erstmals bei einem Längsmotor-Audi eingesetzte elektromechanische Servohilfe besitzt gegenüber den bisherigen Hydrauliksystemen keine fühlbaren Präzisions-Nachteile. Sie machte allerdings die Anbindung von Zusatz-Features möglich.

Weitere Details zum neuen Audi A7 gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Fahrbericht lesen Sie in AUTO BILD 35/2010, ab Freitag, 10. September, im Handel.
Martin G. Puthz

Martin G. Puthz

Fazit

Keine Nische, in die nicht noch ein neues Auto passt: Der A7 schlüpft passgenau in die Lücke zwischen A6 und A8, spielt statt des braven Schurwoll-Einreihers fürs Business die Rolle des dezenten Seidenblazers für den Abend. Besonders reizvoll macht ihn der Dreiklang aus Fahrdynamik, Form und Funktionalität. Dieser Audi wird im eigenen Lager viele Freude finden, aber auch bei anderen Marken wildern. Stuttgart, aufgepasst: Die ruhigen Zeiten für den CLS sind vorbei!  

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.