Autonomes Google-Auto: Unfallbilanz

Autonomes Google-Auto: Unfallbilanz

— 04.06.2015

Unfall Nummer zwölf für den Roboter

1,6 Millionen Kilometer haben die selbstfahrenden Google-Autos schon abgespult. Dabei gab es zwölf Unfälle – laut Google fast alle "unverschuldet".

Google hat nicht nur den Lexus RX zum autonom fahrenden Testauto umgebaut, sondern ...

(dpa/cj) Eines von Googles selbstfahrenden Autos ist in einen weiteren Unfall verwickelt gewesen. "Gerade vergangene Woche ist uns jemand hinten aufgefahren, als wir an einer Ampel gehalten haben", sagte Google-Mitgründer Sergey Brin auf einem Aktionärstreffen des Internetkonzerns in Kalifornien. Damit steigt die Zahl der Verkehrsunfälle mit den Fahrzeugen auf zwölf.

Bing Car: Parodie auf das Google Auto

Spaß-Video von Conan O'Brien
Video-Parodie zum Google Car: Das autonome Auto von Bing

Sieben oder acht Mal sei ein anderes Auto einem selbstfahrenden Google-Fahrzeug raufgefahren, sagte Brin. Einmal habe Google selbst einen Auffahrunfall verursacht. Allerdings habe zu diesem Zeitpunkt gerade der Fahrer das Auto gesteuert. Weitere Details wie die Unfallberichte will Google nicht veröffentlichen. "Diese Berichte sagen im Prinzip das aus, was wir schon gesagt haben”, erklärte Brin.

Google Street View-Auto: Crash in Serbien

Unfall mit Google Street View-Astra Google Street View-Autos
Brin betonte, die Autos seien sicher. Das Ziel sei, dass sie weniger Unfälle verursachen sollten als Wagen mit menschlichen Fahrern. Die Google-Fahrzeuge legten nach jüngsten Angaben bei ihren Testfahrten über 2,7 Millionen Kilometer zurück, davon etwa 1,6 Millionen Kilometer gesteuert vom Computer. "Wenn man genug Zeit auf der Straße verbringt, werden Unfälle passieren, egal, ob man in einem Auto oder einem selbstfahrenden Fahrzeug sitzt", hatte Projektchef Chris Urmson nach Unfall Nummer elf resümiert. Insgesamt habe es nur leichte Schäden an den Wagen und keine Verletzten gegeben.

... auch den Toyota Prius.

Urmson präzisierte nicht näher, wie viele Unfälle sich ereigneten, als die Autos vom Computer gelenkt wurden. Er nannte aber Beispiele, in denen die Elektronik der Google-Autos Unfälle verhindern konnte, etwa als ein Radfahrer den Weg kreuzte oder ein anderes Auto aus zweiter Reihe abbog. In einem Fall erkannten die Sensoren frühzeitig, dass dem Google-Fahrzeug im Dunkeln gleich zwei Geisterfahrer entgegenkamen. Insgesamt seien Kreuzungen besonders gefährlich. Die Google-Wagen seien so programmiert, dass sie zur Sicherheit noch kurz warteten, wenn die Ampel grün wird, erläuterte der Manager.

Abarth-Fabrik bei Google Street View

Abarth-Fabrik bei Google Street View Abarth-Fabrik bei Google Street View Abarth-Fabrik bei Google Street View
VW, Daimler, BMW: Keine Angst vorm Apple-Auto

Hier kullert die Zukunft auf die Straße: Dieses Google-Auto kommt ohne Lenkrad und Pedale aus.

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Autohersteller haben seitdem ebenfalls diverse Fortschritte in ihren eigenen Projekten präsentiert. So zeigte Daimler einen autonom fahrenden Lastwagen. Experten rechnen damit, dass selbstfahrende Autos zum Jahr 2020 regulär im Straßenverkehr auftauchen. Bis dahin müssten aber noch diverse rechtliche Fragen wie Haftung geklärt werden.

Google baut sein erstes Auto

Google-Auto Google-Auto Google-Auto
Google baute seine Elektronik bisher vor allem in Fahrzeuge anderer Hersteller wie Toyota ein, inzwischen entwickelte der Konzern aber auch einen eigenen kleinen elektrischen Zweisitzer für den Stadtverkehr. Google will bei diesen Autos die Kontrolle komplett dem Computer überlassen und auf typische Steuerelemente wie Lenkrad oder Pedale verzichten.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.