BMW 3er E46

BMW 3er: Rückruf

— 07.05.2013

Jetzt auch BMW

BMW 3er, die zwischen Dezember 2001 und März 2003 gebaut wurden, sollen in die Werkstatt. Grund für den Rückruf ist ein möglicherweise defekter Beifahrer-Airbag.

64.000 deutsche BMW 3er-Fahrer müssen mit ihrem Auto in die Werkstatt. Grund für den Rückruf ist ein möglicherweise defekter Beifahrer-Airbag des japanischen Zulieferers Takata. Weltweit sind etwa 220.000 Autos betroffen, die im Zeitaum zwischen Dezember 2001 bis März 2003 gebaut wurden.

Alle Rückrufe im Überblick

Pikant: Schon vor knapp einem Monat gab es wegen dieses Bauteils einen Massenrückruf bei Toyota, Honda und Nissan. Dass BMW erst jetzt die betroffenen Fahrzeuge in die Werkstatt ordert, erklärt ein Sprecher damit, "dass wir erst fünf Wochen später informiert wurden als die Japaner". Nach der Information durch den Zulieferer musste analysiert, getestet und eingegrenzt werden, denn bei weitem nicht in jedem 3er, der im fraglichen Zeitraum produziert wurde, sei der möglicherweise defekte Airbag verbaut worden.

Der Rückruf sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, so der Sprecher weiter: "Es gab bislang keinen einzigen Zwischenfall." Die Reparatur in der Werkstatt werde etwa eine Stunde in Anspruch nehmen.

Alle News und Tests zum BMW 3er

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.