Conquest Vehicles Knight XV (2012): Facelift

Conquest Vehicles Knight XV Conquest Vehicles Knight XV

Conquest Vehicles Knight XV (2012): Facelift

— 02.08.2011

Aufgefrischter Boulevard-Panzer

Das Einsatzgebiet des 2012er Conquest Vehicles Knight XV liegt irgendwo zwischen Shopping und Krisengebiet. Seine Gimmicks reichen vom Humidor bis zum Sauerstoff-Survival-Kit. Das hat natürlich seinen Preis.

Der Knight XV der kanadischen Firma Conquest Vehicles bekommt zum neuen Modelljahr diverse Modikfikationen mit auf den Weg. Seine beeindruckenden Eckdaten aber bleiben ihm erhalten. Der rund sechs Meter lange, kantige Knight XV hat nach wie vor die Attitüde eines rollenden Bunkers: rundum gepanzert und mit schusssicherem Glas ausgerüstet. Angetrieben wird der Sechs-Tonnen-Koloss auf Frightliner-Basis wahlweise von einem Sechsliter-V8-Benziner mit knapp 325 PS und 540 Nm oder einem 6,7 Liter großen Reihensechszylinder-Diesel mit knapp 300 PS und etwa 900 Newtonmeter Drehmoment. Performance-Pakete mit noch mehr Leistung sollen ebenfalls erhältlich sein. Der gewaltige Benziner kann optional auch als "Flexible Fuel Vehicle" geordert werden, dann verkraftet er auch E85 – also Biotehanol. Wer stattdessen auf blanke Leistung schielt, kann seinem Aggregat auch eine Kompressoraufladung gönnen. Wie viel Leistung der Motor dann abgibt, wird allerdings nicht kommuniziert. Der Diesel kann optional auf rund 400 PS und 950 Nm gebracht werden.

Lesen Sie auch: Marauder – SUV-Gigant aus Südafrika

Serienmäßig: die auf dem Dach des Conquest Vehicles Knight XV montierten 360-Grad-Suchscheinwerfer.

An Bord des 2012er-Ritters sind nun ehemalige Upgrade-Optionen bereits in der Basis-Version vorhanden. Auch optisch ändert sich einiges: Motorhaube, Kühlergrill, Scheinwerfer und Rückleuchten wurden ebenso überarbeitet wie der Innenraum, der nun mehr Platz bieten soll. Das verdankt der neue Knight XV seinem Längen- und Breitenwachstum. An Gimmicks sind unter anderem eine Luftfederung vorne und hinten und auf dem Dach montierte 360-Grad-Suchscheinwerfer serienmäßig mit dabei. Die optionale Ausstattungsliste versteht es, vom verwöhnten Luxus-Teenager über den Drogen-Baron bis zum US-Präsidenten jeden glücklich zu machen. Sie teilt sich in die Kategorien Luxus und Sicherheit auf. Erstere umfasst unter anderem elektrostatisch verdunkelnde Scheiben,  einen versenkbare Flachbildschirm-Fernseher, Playstation3 oder Xbox. Aber auch eine versenkbare ballistische Glaswand, eine Sirene, Lautsprecher oder ein externes Intercom-Kommunikationssystem sind zu haben. Dazu gibt es noch ein VIP-Paket inklusive Bar, Kühlbox und Zigarren-Humidor.

Überblick: Allradler auf autobild.de

Unter dem Stichwort Sicherheit können so handfeste Upgrades wie ein unter dem Fahrzeug explodierendes Schutz-System, eine opake Boden-Panzerung, eine Black Box, ein Überdruck-Abwehrsystem gegen Gasangriffe oder ein Sauerstoff-Survival-Kit geordert werden. Die obere Preisgrenze ist angesichts dieser ausgefeilten Verteidigunngsmechanismen schwer zu ermessen. Der Einstieg liegt bei 629.000 US-Dollar, umgerechnet 438.328 Euro.

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.