Das Finale des Pirelli Tuning Award 2008

Pirelli Tuning Award 2008 Pirelli Tuning Award 2008

Das Finale des Pirelli Tuning Award 2008

— 07.09.2008

Der Titel geht nach Österreich

Richard Saurer und sein Audi A3 waren die Stars des Pirelli Tuning Award 2008. Der Österreicher hat jetzt schon zwei Tuning-Pokale im Schrank. Bereits 2003 räumte er den begehrten Pirelli Award ab.

Richard Saurer hat den Bogen raus. Nach 2003 hat der Österreicher nun schon zum zweiten Mal eine der begehrtesten Trophäen der Tuning-Welt, den Pirelli Tuning Award, gewonnen. 40 der spektakulärsten Tuning-Boliden aus Deutschland und Europa waren nach Crailsheim gereist, um sich um die Krone zu bewerben. Die Jury aus Tunern wie Novitec Rosso, Wolf und Irmscher kam am Ende zu einem klaren Ergebnis. Mit deutlichem Punkte-Vorsprung zum Zweitplatzierten konnte Richard Sauer den Pokal und die 2000 Euro für seinen grün-weißen Audi A3 von der Miss Tuning 2008, Daniela Grimm, in Empfang nehmen. Seit acht Jahren wird der Pirelli Tuning Award verliehen, seit vier Jahren gibt es das Konzept der Award-Tour, die 2005 in Augsburg begann. Wie auch in den Jahren zuvor, traf sich das gesamte Feld am Freitagabend im Hotel. Einige der von den Usern von geilekarre.de und autobild.de ausgewählten 50 Fahrzeuge mussten jedoch schon auf der Anfahrt nach Technik-und Unfallschäden aufgeben. Bevor die Teilnehmer mit Startnummern und Event-Unterlagen für die Show & Shine Rallye versorgt wurden, konnten sich alle an einem üppigen Büffet stärken.

Putzen und polieren mit den Pirelli-Girls

Das Gelände des Automobil Forums Stegmeier & Bueck war ein optimaler Austragungsort für den 8. Pirelli Tuning Award.

Schon um 9.30 Uhr startete am Samstag (6. November 2008) das erste Fahrzeug, der spätere Sieger Richard Saurer, mit seinem A3. 188 Kilometer waren zu absolvieren, garniert mit drei Action-Prüfungen. Dabei mussten Geschicklichkeit und Ratekunst unter Beweis gestellt werden. Auch der aus den letzten Jahren bekannte Pirelli-Geschwindigkeitsmesser wurde wieder versteckt. Löblich: nur zwei Teilnehmer wurden mit leicht erhöhter Geschwindigkeit erwischt. Nach der Rallye stand Putzen in den SONAX-Waschboxen auf dem Programm. Der Pflege-Spezialist spendierte für alle Finalisten ein Polier-Paket sowie zwei putzfreudige Girls. Während einige Teilnehmer noch polierten, präsentierten und erklärten die anderen Finalisten der Jury ihre Fahrzeuge. Dieses Jahr gaben die Tuner Irmscher, Novitec Rosso, Kunzmann, Streetec, Wolf sowie ein Vertreter der GTÜ ihre Punkte ab. Auch die Fachpresse, vertreten durch Ronny Mehnert von www.geilekarre.de und Guido Naumann von autobild.de, durfte Punkte vergeben. In nur fünf Minuten musste jedes Fahrzeug begutachtet und bewertet werden. Kein Problem, für die Tuning-Profis.

Was verpasst? Hier noch einmal die 50 Finalisten!

Tobias Regner und Martin Kesici heizten am Abend den Tuning-Fans nochmal richtig ein.

Trotz bunter Jury-Mischung war das Ergebnis am Ende eindeutig. Mit großem Abstand zum Zweitplatzierten gewann Richard Saurer mit seinem Audi A3 TDI vor dem VW Golf IV des Thüringers André Kerstenski und dem Fiat Grande Punto von Nadja Wöhr (Frau von Alex Wöhr, Pirelli Award Sieger aus dem Jahr 2006). Den Gesamtsieger-Scheck im Wert von 2000 Euro übergab Daniela Grimm, die amtierende Miss Tuning. Und dann wurde gefeiert! Die heiligen Hallen des Ford Automobil Forums Stegmeier & Bueck bot genügend Platz, um am Abend eine große Party steigen zu lassen. Stargäste waren dabei die Superstars Martin Kesici und Tobias Regner. Beide heizten den Tuning Award-Finalisten und einigen hundert Besuchern bis nach Mitternacht ordentlich ein. Wir sind gespannt, wohin uns die Tour des Pirelli Tuning Award nächstes Jahr führen wird. Mehr dazu demnächst auf diesem Kanal!

Autor: Guido Naumann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.