Dodge Challenger FL: Sitzprobe

Dodge Challenger Facelift Dodge Challenger Facelift Dodge Challenger Facelift

Dodge Challenger FL: Sitzprobe

— 24.04.2014

Zurück in die 70er

Facelift für den Dodge Challenger. Außen hat sich wenig geändert – innen dafür umso mehr: Das Musclecar nimmt Anleihen am 71er-Modell. Wir haben uns das genauer angesehen.

Der Dodge Challenger hat ein Facelift bekommen – das größte seit seiner Einführung 2008. Details an der Karosserie, Fahrwerk und Interieur sind neu. Außerdem gibt es neue Motoren. Zwei Chromspangen lassen den Grill schmaler wirken. Umlaufendes LED-Tagfahrlicht in den Scheinwerfern erinnert an die Angel Eyes von BMW. Der Lufteinlass in der Motorhaube "Shaker" ist ein kleines Stück gewachsen.

Dodge Challenger: New York Auto Show 2014

Dodge Challenger: New York Auto Show 2014 Dodge Challenger: New York Auto Show 2014 Dodge Challenger: New York Auto Show 2014

Der Lufteinlass in der Motorhaube "Shaker" ist ein kleines Stück gewachsen.

Im Cockpit gibt es kein Hartplastik mehr. Das Softtouch-Amaturenbrett ist allerdings eine Spur zu weich, lässt sich bei Übergängen zur Mittelkonsole leicht herauslösen. Die Konsolenarchitektur ist auf den Fahrer zugeschnitten, trennt den Beifahrerbereich deutlich ab – wie im Challenger von 1971.  Aluminiumzierleisten werten das Interieur auf. Neu sind auch der 7-Zoll-TFT-Bildschirm zwischen den neuen dreidimensional gestalteten Tacho und Drehzahlmesser sowie der zentrale 8,4-Zoll-Touchscreen für Multimedia, Navigation und Apps. Für die bequemen und dick gepolsterten Ledersitze sowie Türeinlagen stehen 14 Designs zur Auswahl. Dazu gehört auch ein spezielles "Houndstooth"-Muster aus den 70ern.

Dodge Charger: New York Auto Show 2014

Dodge Charger 2015 Dodge Charger 2015 Dodge Charger 2015

Der Challenger ist mit einer neuen Achtgang-Automatik oder –wie im Bild– mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe bestellbar.

Basismotor ist ein 3,6-Liter-V6 mit 309 PS. Neue Spitze der Motorisierungen bildet ein 6,4-Liter-Hemi-V8 mit 492 PS und 643 Nm. Alle Antriebe sind mit einer neuen Achtgang-Automatik oder einem Sechsgang-Schaltgetriebe verfügbar. Mit dem Facelift wurde auch das Fahrwerk überarbeitet, eine neue Launch-Control hinzugefügt und das ESP sowie die Lenkung in drei Stufen (Normal, Komfort und Sport) neu eingestellt. Assistenssysteme wie Rückfahrkamera, Totwinkelwarner und Notruf sind hinzugekommen. Die Produktion soll im dritten Quartal 2014 beginnen. Die teuersten Ausstattungen werden bei 60.000 Dollar liegen.
Robin Hornig

Fazit

Zum Glück hat Dodge das äußere Retro-Design des Musclecars kaum angerührt. Das Interieur mit seinen kleinen Bezügen zu den 70ern passt gut zum Challenger. Die Technik ist nach dem Update wieder auf Höhe der Zeit.

Stichworte:

Achtzylinder Musclecar V8

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.