Fiat Ducato 130 Multijet (2014): Fahrbericht

Fiat Ducato Fiat Ducato Fiat Ducato

Fiat Ducato 130 Multijet (2014): Fahrbericht

— 19.06.2014

So fährt der modernisierte Ducato

Fiat hat den Transporter Ducato modernisiert. Er bekommt neue Assistenz- und Infotainment-Systeme sowie eine geänderte Front. Wir sagen, wie sich der aufgefrischte Ducato fährt.

Die LED Tagfahrlichter kosten rund 320 Euro Aufpreis.

Die Neuerungen im Cockpit des gelifteten Ducato halten sich in Grenzen. Nur die aufpreispflichtigen Chromringe um die Instrumente (59,50 Euro) fallen gleich ins Auge. Wer sich aber im Fahrersitz nach vorne lehnt, schaut auf die Falze der geänderten Motorhaube. Sie sind Teil der neuen Front des Ducato, dessen geschwungener Kühlergrill nun optisch in die Scheinwerfer (auf Wunsch mit LED-Tagfahrlicht für 321,30 Euro) übergeht. Damit sieht der Kasten-Fiat moderner und angriffslustiger aus als sein Vorgänger. Auf dem Platz des Fahrers sitzt es sich dank der Armauflage in der Tür und der Klapplehne bequem. Das Lenkrad ist mit Leder bezogen (Lederlenkrad und -Schalthebel kosten 214,20 Euro Aufpreis) und mit Bedienelementen für Radio und Telefon bestückt. Rechts neben dem Lenkrad sitzt der ergonomisch gut positionierte Schalthebel des serienmäßigen Sechs-Gang-Schaltgetriebes. Das Armaturenbrett ist aus Hartplastik, die Kunststoff-Einfassung der Mittelkonsole glänzt schwarz. Insgesamt macht der Innenraum des Ducato einen zufriedenstellenden und robusten Eindruck.

Ford Transit: Fahrbericht

Ford Transit Ford Transit Ford Transit

Der umgestaltete Kühlergrill geht nun optisch in die Scheinwerfer über.

Die Lenkung ist leichtgängig: Mit ihr lässt sich der Kastenwagen locker um enge Ecken manövrieren (Radstand: 3,45 Meter; Wendekreis: 12,80 Meter). In zügig genommenen Kurven schiebt der Fronttriebler sanft über die Vorderräder. Das serienmäßige ESP hält ihn bei zu forscher Gangart diskret in der Spur. Über Querfugen und Schlaglöcher rumpelt der Ducato hinweg, ansonsten ist der Federungskomfort befriedigend. Die geänderte Pedalerie braucht wenig Pedaldruck und gibt ausreichend Rückmeldung. Trotz der leichten Bedienbarkeit verfügt die Bremse über eine gute Dosierbarkeit und bremst den Ducato anstandslos ein.

Neue elektronische Helfer und Unterhalter

Das größte Infotainmentpaket (Aufpreis: 1071 Euro) kommt mit einem fünf Zoll Touchscreen inklusive Navi und CD-Radio.

Der neue Spurhalte-Assistent (476 Euro Aufpreis, nur in Verbindung mit dem Regen- und Lichtsensor für 273,70 Euro) mit akustischen Signalen hilft dem Fahrer ab 60 km/h dabei, den Kurs zu halten. Mit dem Spurhalte-Assistent ist gleichzeitig auch die Verkehrszeichenerkennung mit an Bord. Sie erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbotsschilder und blendet diese in den LCD-Monitor zwischen Tacho und Drehzahlmesser ein. Beim Thema Connectivity kann der geliftete Ducato punkten: Alle angebotenen Radios unterstützen Bluetooth. Das größte Infotainmentpaket (1071 Euro) kommt mit einem 5-Zoll-Touchscreen inklusive Navi und CD-Radio. Via Bluetooth kann das Smartphone problemlos mit dem Infotainmentsystem gekoppelt werden.

Bilder: So fährt der neue Sprinter

Die 130 PS des 2,3-Liter-Diesels reichen aus

Als Kastenwagen gibt es den Ducato in drei Radständen und drei Höhen.

Der 2,3-Liter-Diesel im getesteten Ducato leistet 130 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment. Ab  1600 Umdrehungen tritt der gut abgeschirmte Selbstzünder an und beschleunigt den Transporter anständig. Ruft man die Leistung abrupt ab, gönnt sich der Turbodiesel eine merkliche Pause, bis der volle Ladedruck aufgebaut ist. Bis 3000 Touren dreht der Vierzylinder ohne Murren hoch, darüber wird er brummig, bis er bei 3500 Umdrehungen endgültig zäh wird. Mithilfe des Sechs-Gang-Getriebes reduziert sich die Drehzahl, so dass das Geräuschniveau auch bei 130 km/h angenehm niedrig bleibt. Den gelifteten Ducato gibt es als Kastenwagen mit drei Radständen (3000 mm, 3450 mm und 4035 mm sowie 4035 mm mit verlängertem Aufbau) und in drei Höhen (2254mm, 2522mm und 2760mm). Die Preise für die Basisversion mit 2,0-Liter-Diesel mit 115 PS beginnen bei 28.512,40 Euro.
Technische Daten Fiat Ducato 130 Multijet Hochraumkastenwagen 33

• 2,3 Liter Turbodiesel-Vierzylinder • 130 PS • 320 Nm • Nutzlast ohne Fahrer: 1300 kg • zul. Gesamtgewicht: 3300 kg • 183 g/km CO2 • Verbrauch 7,0l D/100 km • Preis ab 33.331,90 Euro.
Peter R. Fischer

Peter R. Fischer

Fazit

Acht Jahre hat es gedauert, bis der Ducato vom Typ 250 die nächste Evolutionsstufe erklimmen durfte: Das Ergebnis ist ein fahrtechnisch unaufgeregter Transporter im modernen Look. Lobenswert ist, dass Fiat den Ducato auch in Sachen Connectivity aufgefrischt hat.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.