Fisker Karma

Fisker: Kaufinteressent aus China

— 22.03.2013

Chinesen buhlen um Fisker

Firmengründer zurückgetreten, Bänder angehalten: Was wird aus US-Hersteller Fisker? Werden die Hybrid-Experten, die mit dem Karma ein vielbeachtetes Modell bauten, bald chinesisch?

Der chinesische Autobauer Dongfeng hat ein Angebot für den US-Hersteller Fisker Automotive abgegeben. Firmengründer Henrik Fisker hatte aufgrund von "Uneinigkeiten über die Strategie" sein Unternehmen überraschend verlassen. Bei dem finanziell angeschlagenen Produzenten des Plug-in-Hybriden Karma stehen nach dem Ausfall eines Akku-Zulieferers seit Monaten die Bänder still. Dennoch wird das Nachfolgemodell Atlantic vorangetrieben. "An der Unternehmensführung wird sich kurzfristig nichts ändern", so der deutsche Fisker-Mitbegründer Bernhard Köhler zu AUTO BILD.

Lesen Sie auch: Fisker verlässt Fisker

Auch der chinesische Autokonzern Geely bot bereits für Fisker, hat sein Angebot aber mittlerweile zurückgezogen. Für Stefan Bratzel, Professor für Automobilwirtschaft, ist das Interesse der Chinesen logisch: "Sie brauchen vor allem Hilfe beim Design."

Sitzprobe Fisker Atlantic

Stichworte:

Fisker

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung