Formel 1

Formel 1: Ferrari bringt Update

— 22.04.2016

Vettel bekommt neuen Motor in Sotchi

Die Motortechniker der Scuderia könnten für ein neues Ferrari-V6-Aggregat für Sebastian Vettel sogar drei der wertvollen Entwicklungsjoker opfern.

Ferrari zieht offenbar den letzten Strohhalm im Kampf um den WM-Titel! Nach den Motorproblemen in Bahrain (defektes Auslassventil) und Australien (Turbobrand) könnte die Scuderia schon nach Russland einen überarbeiteten Verbrennungsmotor bringen.

Ferrari bringt Sebastian Vettels Motor auf Vodermann

AUTO BILD MOTORSPORT kann Berichte italienischer Medien bestätigen, wonach dafür sogar drei Entwicklungsjoker, die sogenannten Token, geopfert werden sollen. Eigentlich wollte Ferrari die Veränderungen mit Zuverlässigkeitsproblemen erklären. Um die zu beheben muss man keine Entwicklungsjoker einsetzen. Doch der Automobilweltverband FIA ließ sich nicht auf diese Argumentation ein.

Damit bleiben den Italienern nur noch sechs Token für den Rest des Jahres übrig.

Nach Informationen von AUTO BILD MOTORSPORT verändern die Motortechniker des Vettel-Teams die Brennkammern des 1,6-Liter-V6-Turbo-Hybrids. Die müssen in diesem Jahr aufgrund der Vorkammerzündung, die Ferrari von Mercedes kopiert hat (ABMS berichtete), höhere Drücke und Temperaturen verkraften. Beim GP in China konnte Ferrari aufgrund der Probleme mit den Zylindern nicht mit voller Leistung fahren.

Nichts geht mehr: In Bahrain musste Vettel zuschauen

Allein: Für Vettel wäre der neue Motor bereits die dritte von fünf erlaubten Antriebseinheiten 2016. Zwar kann er den alten Motor weiterhin zum Beispiel im Training fahren, dennoch drohen dem Deutschen schon früh in der Saison Strafversetzungen. Dazu kommt: Während Ferrari nur noch sechs Token übrig hat, kann Mercedes für den Rest der Saison noch auf 13, Honda auf 14 und Renault sogar auf 25 zurückgreifen.

Sebastian Vettel gibt sich trotzdem kämpferisch: „Natürlich stinkt mir das, dass wir Mercedes bislang nicht schlagen konnten“, sagt er zu AUTO BILD MOTORSPORT. „Aber man muss es anerkennen, dass sie weiter einen wirklich guten Job machen. Für uns waren die ersten Rennen durchwachsen. Ich hoffe, dass sich das jetzt etwas beruhigt, um Mercedes etwas mehr unter Druck zu setzen. Wir werden jedenfalls alles dafür tun, um Mercedes zu schlagen.“

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.