Formel 1

Formel 1: Massa bleibt bei Williams

— 17.12.2016

Hat Hamilton Angst vor Wehrlein?

Nach Informationen von ABMS ist Felipe Massa für die Saison 2017 fix. Das ermöglicht den Wechsel von Valtteri Bottas zu Mercedes.

Felipe Massa hat gerade erst seine Karriere beendet. In Brasilien und Abu Dhabi ließ sich der Brasilianer für 14 Jahre in der Formel 1 ausgiebig feiern. Doch der Abschied war nur von kurzer Dauer. Wie AUTO BILD MOTORSPORT aus dem Umfeld des Williams-Teams erfuhr, steht fest, dass Massa auch 2017 wieder für das britische Traditionsteam an den Start geht.

Damit macht auch die Aussage von Claire Williams Sinn. Die Vize-Teamchefin hatte gerade erst gesagt: „Wenn wir Valtteri ziehen lassen würden, dann nur, wenn wir eine erfahrene und glaubwürdige Alternative zur Verfügung hätten – so jemanden wie Felipe Massa zum Beispiel.“

Verkündet werden soll der Deal indes erst Anfang des neuen Jahres. Genau wie der des Nachfolgers von Nico Rosberg bei Mercedes. Trotz allem deutet die Entwicklung bei Williams darauf hin, dass Valtteri Bottas den zweiten Silberpfeil pilotieren wird – und nicht Mercedes-Junior Pascal Wehrlein.

Hat Lewis Hamilton Angst vor Junior Wehrlein?

Dass der Deutsche nicht den Zuschlag bekam, dürfte auch an Weltmeister Lewis Hamilton liegen. Der Brite soll kein großer Fan von Wehrlein sein – weil er ihm zu schnell ist! Hamilton zum britischen TV-Sender Channel 4: „Es ist mir wichtig, wer im zweiten Auto sitzt.“ Und: „Sobald eine engere Auswahl besteht, verpflichtet unser Vertrag dazu mit mir zu reden.“ Hamilton hatte zudem angedeutet: „Bringt Fernando, bringt Sebastian. Ich fahre gegen jeden. Aber wenn es darum geht, was das Beste für das Team ist, wäre das wahrscheinlich keine gute Idee.“

Wen Hamilton wirklich meint, ist Pascal Wehrlein. Mit dem DTM-Meister an seiner Seite fühlt sich der Brite an das Duell Alonso-Hamilton 2007 bei McLaren erinnert. Auch da machte der Jungspund – damals Hamilton – dem Weltmeister – damals Alonso – die Hölle heiß. Am Ende gewann Ferrari den Titel, weil die McLaren-Fahrer sich gegenseitig das Leben schwer machten. Ergo ist Hamiltons Sorge für den Mercedes-Junior wie ein Orden. Denn der Schwabe gilt intern tatsächlich jetzt schon als schneller als Bottas. Besonders nach den letzten Reifentests in Abu Dhabi soll Hamilton die Angst-Reißleine gezogen haben. Wehrlein fuhr mit den neuen Reifen zwei Renndistanzen auf absolutem Top-Niveau.
Hamilton kann aufatmen: Wolff sieht Fehler ein

Der Deutsche kann die wahrscheinliche Absage aber verkraften. Er hat gute Chancen bei dem nach Besitzerwechsel und Teamumstrukturierung aufstrebenden Sauber-Team zu fahren.

Autor: ABMS

Fotos: Picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung