Red Bull & Toro Rosso

Formel 1: Unruhe bei Renault

— 04.06.2014

Anonymer Briefeschreiber schwärzt Red Bull an

Unruhe im Lager von Vettel, Marko & Co. - AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr: Ein anonymer Briefeschreiber hat Red Bull bei der Konkurrenz und der FIA angeschwärzt.

Wer will Red Bull, Toro Rosso und Renault da eins auswischen? AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr: Ein anonymer Ankläger hat Briefe verschickt, in denen er ein Red Bull-Team und Renault eines illegalen Tests vor Saisonbeginn bezichtigt. Adressaten waren unter anderem der Automobilweltverband FIA, Ferrari, Mercedes und Sauber. Der brisante Inhalt: Red Bull soll den schwächelnden Antrieb sechs Tage lang auf einer sogenannten Rolling Road (dabei fährt das Auto auf einem Laufband) beim österreichischen Motorenbauer AVL in Graz getestet und verbessert haben. Die Briefe wurden in der Schweiz aufgegeben.

Red Bull, Toro Rosso und Renault wollen sich zu den Anschuldigungen noch nicht äußern. AUTO BILD MOTORSPORT weiß aber, dass ein Toro-Rosso-Chassis ohne Front- und Heckflügel auf dem Laufband rollte und nicht mit Luft angeströmt wurde. Damit gilt der Versuch als Prüfstandstest und ist völlig legal. Das Mysterium um den anonymen Briefeschreiber bleibt.

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.