Heckcrash-Test: Toyota iQ

Mercedes trifft auf Heck des Renault Dummy

Heckcrash-Test: Toyota iQ

— 17.02.2011

Lebensgefährlich eng

Drei Personen an Bord eines Toyota iQ. Der Fahrer eines Opel Vectra bemerkt den Stau nicht und rauscht dem iQ hinten drauf. Was das auslöst, haben AUTO BILD und die DEKRA getestet.

Mareike trägt ein rotes T-Shirt und rote Leggins, sie kann ihre Beine kaum bewegen, so eng geht es zu im Toyota iQ. Hinter ihr, zwischen Kopfstütze und Heckdeckel, passt gerade so eine Tüte Milch, neben ihr auf der Rückbank stehen zwei Hartschalenkoffer, vor ihr sitzt ihr Vater Manfred, daneben am Steuer ihr älterer Bruder. Mareike ist 1,50 m groß und 50 kg schwer, so wie viele Mädchen mit 14 Jahren. Mareike kann nicht fühlen, riechen, reden – zum Glück. Denn Mareike ist ein Dummy, an dessen stählernem Körper 18 Sensoren die Belastungswerte messen und Aufschluss geben über mögliche Verletzungen. Gleich wird Mareike Opfer eines schlimmen Auffahrunfalls.

Hier lauert der Tod: Heckcrash-Test von AUTO BILD

Der Toyota iQ ist ein nicht mal drei Meter kurzer Kleinstwagen, in dem trotzdem vier Passagiere sitzen dürfen. Weil der Platz hinterm Fahrersitz eine Zumutung ist und nahezu null Beinfreiheit bietet, haben wir den iQ für unseren Crashtest nur mit drei Dummys besetzt. Mareike steht mit Vater und Bruder im Stau. Der Gang des iQ ist draußen, die Handbremse angezogen, der Abstand zum Vordermann beträgt 1,20 m. Plötzlich kommt ein Opel Vectra angerauscht, rast mit 50 km/h ungebremst ins iQ-Heck. Ein lauter Knall, Glas splittert, Blech verformt sich, Airbags explodieren. Dann ist es ganz still. Auf den Innenraumaufnahmen lässt sich der Crash Millisekunde für Millisekunde rekonstruieren: Mareikes Kopf wird durch die Wucht des Aufpralls nach links, nach rechts, gegen das Fahrzeugdach und die vordere Kopfstütze geschleudert, sie rammt ihr rechtes Knie in den Vordersitz.

Im Heckcrash-Test: Renault Grand Scénic

Dummy Mareike ist nach dem Crash komplett eingeklemmt.

Diese Beobachtungen decken sich mit den Messwerten. Versuchsleiter Peter Rücker ermittelt eine Überschreitung der festgelegten Grenzwerte in vier Fällen, besonders schlimm erwischt es Mareikes rechten Oberschenkel, auch die Becken- und Halsbelastungen liegen über den Grenzwerten. Prof. Dimitrios Kallieris, der am Institut für Rechtsmedizin der Universität Heidelberg über 1000 Crashtests betreut hat, analysiert diese Messdaten für AUTO BILD: Mareike hätte Wirbelfrakturen davongetragen, womöglich wären Hüftpfanne oder Schambeinast gebrochen, Frakturen an Kniescheibe oder Oberschenkelknochen könnten entstehen.

Alle Crashtests

Mareikes Vater vor ihr auf dem Beifahrersitz hat es ebenfalls schlimm erwischt. Der Messwert für die Brustbeschleunigung erreicht beinahe den Grenzwert. Prof. Kallieris: "Wir haben bei unseren Experimenten bei älteren Personen Rippenfrakturen nicht ausgeschlossen." "Damit haben wir gerechnet", sagt Tjark Kreuzinger von Toyota. Der Ingenieur sieht die eigenen Versuche bestätigt: "Der Überlebensraum wäre gesichtert." Zurück an den Unfallort. Mareike wäre womöglich bewusstlos und müsste aus dem iQ befreit werden. Aber das ist nicht so einfach. Sie ist eingeklemmt.

Auf einen Blick: Alle News und Tests zu Toyota

Aus dem iQ kommt nach dem Unfall ohne schweres Gerät niemand mehr raus.

DEKRA-Ingenieur Rücker: "Der Raum hinten ist zu eng, man würde sie nicht rausbekommen, ohne den Beifahrersitz zu demontieren oder das Dach aufzuschneiden." Und dann ist da noch die Sache mit dem Heckairbag. Er löst nicht korrekt aus. Wir haben uns das Video immer wieder angesehen. Auf der rechten Seite bleibt der Airbag auf der Kopfstütze hängen. "Der Airbag kann sich nicht richtig entfalten und ist somit wirkungslos", sagt DEKRA-Mann Rücker. Und wir grübeln: Was, wenn da hinten nicht ein Vectra, sondern ein Kleinlaster reingerauscht wäre? Was Toyota zum Ergebnis unseres Crashtests sagt, erfahren Sie am Freitag, 18. Februar 2011, in AUTO BILD 7/2011.
Vier Kleinstwagen vermessen: Platz bis zur Heckscheibe
Chevrolet Matiz
20 Zentimeter
Peugeot 107
10 Zentimeter
Daihatsu Trevis
13 Zentimeter
Kia Picanto
19 Zentimeter

Autor: Andreas May

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.