Mazda6: Erneuter Airbag-Rückruf

Honda: Weiterer Airbag-Rückruf

— 23.06.2014

Defekte Beifahrer-Airbags

Rund 35.000 Honda müssen in Deutschland zur Überprüfung ihrer Beifahrer-Airbags in die Werkstatt. Das Problem beruht auf einem Produktionsfehler des Zulieferers.

Wegen Problemen mit dem Beifahrerairbag wurden seit April 2013 viele japanische Autos zur Überprüfung in die Werkstätten gerufen. Honda ruft nun in einer zweiten Welle über zwei Millionen Fahrzeuge weltweit zurück. In Deutschland müssen bei 34.389 Autos die Beifahrer-Airbags ausgetauscht werden. Betroffen sind nur Modelle der angegebenen Baujahre: Honda Accord (Baujahr 2003), Civic (2001-2003), CR-V (2002-2003), Jazz (2002-2003) und Stream (2001-2003). In wenigen Fällen sind in der Vergangenheit Airbags ohne erkenntlichen Grund explodiert. In einem Toyota kam es dabei zu einem Brand. Honda wird die Fahrzeughalter ermitteln lassen und postalisch benachrichtigen.

Probleme bei Groß-Zulieferer Takata

Das Problem beruht auf einem Produktionsfehler in den Airbags des Zulieferers Takata, der die gesamte japanische Autoindustrie mit Teilen versorgt. Auch Modelle von anderen Herstellern sind betroffen: Rund 20.000 deutsche Mazda6 müssen in die Werkstatt.

Autor: Jonathan Blum

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.