Idiotentest: Tipps für die MPU

MPU MPU

MPU: Reform geplant

— 30.03.2012

Idiotentest vor Neuregelung

Alkohol, Drogen, zu hohes Tempo: Es gibt viele Gründe, die einen zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung führen. Bald soll der "Idiotentest" klarer und gerechter werden.

Nicht nur die Flensburg-Punkte werden neu sortiert, auch die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) soll sich ändern. Geplant sind Ton- oder Videoaufnahmen des sogenannten Idiotentests. Ebenso sollen MPU-Teilnehmer Mitschriften und Protokolle gegenzeichnen. In einem internen Vermerk heißt es: "Ziel ist die Sicherung von Einzelfallgerechtigkeit, Rechtsgleichheit, Qualität und Transparenz." Das Bundesverkehrsministerium hat die Bundesanstalt für Straßenwesen beauftragt, die MPU zu überarbeiten und klarer zu fassen – losgelöst von den Interessen privater Institute, die für den Idiotentest schulen. Verkehrsstaatssekretär Andreas Scheuer (CSU): "Es darf nicht der Eindruck von Willkür entstehen."

Auf einen Blick: Alles zum Thema Verkehrsrecht

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.