Opel Meriva im Verbrauchstest: Diesel vs. Benziner

Opel Meriva Opel Meriva

Opel Meriva im Verbrauchstest: Diesel gegen Benziner

— 04.01.2011

Das kostet Tempo 180 im Opel Meriva

Klar, seine Türen machen den Opel Meriva interessant. Doch was taugt er auf der Autobahn, lohnt der 2000 Euro teurere Selbstzünder? Der Rüsselheimer Alleskönner mit Diesel und Benziner im Vergleich.

Meist parkt der Meriva vorm Kindergarten oder Supermarkt, gern auch beim Seniorentreff. Opels kleiner Alleskönner zeigt seine größten Tugenden als typisches Kurzstreckenauto. 110 PS im Diesel und 120 PS beim Benziner machen den Minivan aber durchaus autobahntauglich. Zumindest solange man sich an die Richtgeschwindigkeit hält. Wer 50 km/h drauflegt, bringt den Diesel an seine Leistungsgrenze. Mehr als 182 km/h sind nicht drin. Hier fordert die hohe Bauart ihren Tribut. Der Luftwiderstand treibt den Verbrauch des Diesels auf über zehn Liter. Damit kann man gerade noch leben. Weniger allerdings mit den starken Fahrgeräuschen. Zwar liegen im sechsten Gang nur 3100 Umdrehungen an, sodass der Vierzylinder kaum hörbar im Hintergrund nagelt. Dafür tost der Sturm heftig an Spiegeln, Fugen und Kanten. Gespräche mit dem Beifahrer sind kein Vergnügen und enden auf Langstrecken mit einer heiseren Stimme.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Meriva

Unglaublich laut: Tempo 180 ist im Meriva 1.4 Ecoflex alles andere als ein Vergnügen.

Noch ausgeprägter ist diese Eigenart im Meriva 1.4. Da lärmt ein Orkan, und bei 180 km/h dröhnt er seine Insassen mit 4200 Kurbelwellenumdrehungen an. Dem Benziner fehlt halt der sechste Gang, was Drehzahlen und Verbrauch nach oben treibt: Mit 13,2 Liter Super schluckt der keuchende Meriva fast so viel wie der souveräne Mercedes E 200 CGI. Und bei den Kilometerkosten kommt das Otto-Modell nur einen Cent teurer als sein Diesel-Bruder. Doch das reicht nicht als Argument für den Benziner. Im Stand und bei Stadtfahrten läuft er zwar geschmeidiger und ruhiger, doch Fahrspaß will nie aufkommen. Dafür wirkt er bei zügiger Fahrt zu angestrengt und quält sich ab 4500 Umdrehungen langsam zur Drehzahlgrenze. Beim 1.7 CDTI dagegen spüren wir bereits viel früher stramme Muskeln. Autobahnsteigungen und Überholmanöver – besonders mit einem vollgeladenen Meriva – erledigt der Diesel-Opel daher entspannter. Darum: Viel- und Fernfahrer kaufen den Diesel, Kindergarten-Muttis und Nah-Pendler den Benziner.

Technische Daten Opel Meriva 1.4 Ecoflex • Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1364 cm³ • Leistung 88 kW (120 PS) bei 4800/min • max. Drehmoment 175 Nm bei 1750/min • Vorderradantrieb • Fünfganggetriebe • 0–100 km/h 11,5 s • Spitze 188 km/h • Preis: 19.990 Euro.

Technische Daten Opel Meriva 1.7 CDTI • Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1686 cm³ • Leistung 81 kW (110 PS) bei 4000/min • max. Drehmoment 280 Nm bei 1750/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h 11,8 s • Spitze 182 km/h • Preis: 21.970 Euro.

Autoren: Jan Horn, Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.