208 GTi trifft 205 Turbo 16

Peugeot 208 GTi Peugeot 205 Turbo 16 Peugeot 205 Turbo 16 Peugeot 208 GTi

Peugeot 208 GTi/Peugeot 205 Turbo 16: Vergleich

— 16.11.2016

Zwei wie Pech und Schwefel

Der eine mattschwarz und höllisch flink, dem anderen sitzt der Teufel direkt im Nacken. Wir fuhren zwei kleine Satansbraten von Peugeot.

Einer von nur 200 Gebauten, von denen lediglich 15 nach Deutschland kamen. Etwa 150 Stück sollen heute noch existieren, davon drei in der Bundesrepublik. Hier und heute steht er vor uns, erhitzt, knisternd, in schlichtem Graphitgrau, der damals einzigen erhältlichen Farbe. Die Rede ist vom 1984er-Peugeot 205 Turbo 16, einem straßenzugelassenen Homologationsmodell für die furiose Gruppe B. 200 straßenkonforme Exemplare mussten laut FIA-Reglement gebaut werden, um in der Gruppe-B-Rallye-WM mitmischen zu dürfen. Dazu kamen noch je 20 Rennversionen der Ausbaustufen Evolution 1, eingesetzt von 1984 bis Mitte 1985, und Evolution 2, die bis zum Ende der Gruppe B 1986 an den Start gingen.

Mit einem normalen 205 GTI hat der Turbo 16 wenig gemein

Von wegen Tuning-Opfer: Dieser aufgeblasene 205 ist eines von 200 Homologationsmodellen.

Wie er da so am Straßenrand parkt, könnten Laien den 205 T16 für ein bemitleidenswertes 80er-Jahre-Tuningopfer halten, während der Motorjournalist seinen Blick genussvoll über die breiten GFK-Backen, die langen Federwege und die mächtigen Luftschächte in den Kotflügeln und Hauben wandern lässt. Die Luftein- und auslässe verraten sein Konzept: Der Motor sitzt nicht etwa vorn wie beim Großserien-205, sondern um 20 Grad geneigt quer hinter dem Beifahrerplatz, während das Getriebe im Rücken des Piloten jault. Eine Etage tiefer, zwischen Motor und Getriebe, leitet das Torsen-Zentraldifferenzial die Kraft im Verhältnis 45:55 Prozent an Vorder- und Hinterachse, beide natürlich mit einer Differenzialsperre versehen. Gemeinsamkeiten mit einem zeitgenössischen Peugeot 205 GTI? Aber ja: Scheinwerfer, Blinker, Kühlergrill, Windschutzscheibe, Türen, Rückleuchten – das war's. Ansonsten wurde der 205 Turbo 16 vollkommen neu und weitgehend in Gitterrohrrahmenbauweise konstruiert, um in der Rallye-Weltmeisterschaft gegen so monströse Gegner wie Audi Sport quattro S1, Ford RS 200 oder Lancia Delta S4 konkurrenzfähig zu sein. Das Konzept ging auf: Die WM-Titel 1985 und 1986 nahm Peugeot mit nach Hause.

Der aufgeladene 1,6-Liter des 208 GTI überzeugt mit Druck

Geht ordentlich: Der 208 PS starke Vierzylinder schiebt den 208 GTi in 6,5 Sekunden auf Tempo 100.

Im Vergleich zu einem Gruppe-B-Monster mutet der aktuelle 208 GTi fast zahm an: keine aufgeplusterten Radkästen, außer an der Front keine weiteren Lufteinlässe, hinten ein Dachkantenspoilerchen und zwei Auspuffendrohre – fertig. Und dennoch wirkt er kess, scheint uns mit seiner roten Leiste im Frontstoßfänger die Zunge herauszustrecken. Und denen, die er überholt, zeigt der für 1500 Euro Aufpreis zweifarbig Lackierte wie ein Pavian sein leuchtend rotes Hinterteil. Auch vom 208 gibt es Rallye-Ableger. Zum einen den seriennahen 208 R2 für nationale Meisterschaften, dessen 1,6-Liter-Sauger 185 PS zur Vorderachse schickt, und ferner den allradgetriebenen 208 T16, dessen 1,6-Liter-Turbo 280 PS leistet und Einsätze in der Rallye-EM sowie der WRC-2-WM ermöglicht. Beide Modelle sind mehr oder weniger direkt vom Großserien-Straßenauto abgeleitet, teilen sich mit ihm zu weiten Teilen Karosserie und Technik. Die Zeiten, in denen ein Reglement à la Gruppe B es erlaubte, ein Rallyeauto quasi aus dem Vollen zu schnitzen, sind nun mal leider vorbei.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

430 PS und 500 Nm produzierte der mit 2,5 Bar aufgepumpte 1,8-Liter-Turbomotor des 205 T16 Evo 2 während der Rallye-WM 1986. Bei nur 910 Kilo Leergewicht reichte das für einen 0-100-Sprint in nur 2,9 Sekunden, wobei es fast keinen Unterschied machte, ob auf Asphalt oder losem Untergrund. Die Gruppe B befand sich in diesem Jahr auf ihrem fiebrigen Höhepunkt, nach mehreren tödlichen Unfällen war zum Saisonende Schluss.

Fahrkomfort und Luxus standen nicht im Lastenheft

Fahren mit allen Sinnen: Im Innenraum des 205 Turbo 16 dröht der Motor, es wird schnell sehr heiß.

In unserem Homologations-T16 bläst der KKK-Turbolader softe 0,7 Bar in den Zylinderkopf, vergleichsweise milde 200 PS reichen dank Allrad dennoch für einen Sechs-Sekunden-Sprint auf 100 km/h. Wer im Straßenmodell mehr Leistung wollte, konnte bei Peugeot das "Kit 300" ordern: Mit 1,85 Bar Ladedruck lagen dann immerhin 300 PS an. Wie sich so ein 205 T16 fährt? "Roh" wäre vielleicht eine passende Vokabel, denn der Straßen-T16 entstand wie seine Wettbewerbsbrüder weitgehend in Handarbeit. Nicht jedoch, um etwa feinstes Leder oder edle Hölzer besonders liebevoll und passgenau zu verarbeiten, wie man es bei britischen Nobelherstellern wie Aston Martin, Bentley oder Rolls-Royce zu tun pflegt. Nein, hier ging es ganz pragmatisch darum, 240 Autos abseits des Fließbands möglichst schnell zusammenzustecken. Das Ergebnis: Spaltmaße, die in Zentimetern statt Millimetern zu beziffern sind, schief sitzende Stoßfänger (nein, das Auto hatte bislang keinen Unfall), sorglos verlegte Kabel, lässig laminiertes GFK. Mangels Dämmmaterial dröhnt der Motor trotz Schottwand mechanisch hart in den Ohren der Passagiere, während sich die Kabine ruck, zuck auf Saunatemperatur erwärmt.

Weitere Details zu den beiden kleinen Sportlern finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel gibt es als Download im Online-Heftarchiv.
Fahrzeugdaten Peugeot 205 Turbo 16 Peugeot 208 GTi Sport
Motorbauart R4, Turbo R4, Turbo
Einbaulage Mitte hinten quer vorn quer
Hubraum 1775 cm³ 1598 cm³
Leistung kW (PS) bei 1/min 147 (200)/6750 153 (208)/6000
Literleistung 113 PS/l 130 PS/l
Drehmoment Nm bei 1/min 256/4700 300/3000
Antrieb Allrad Vorderrad
Getriebe 5-Gang manuell 6-Gang manuell
Bremsen vorn 273 mm innenbel. 323 mm innenbel.
Bremsen hinten 273 mm innenbel. 249 mm
Reifengröße 210/55 TRX 390 205/40 R 18
Länge/Breite/Höhe 3820/1700/1353 mm 3962/1739/1460 mm
Leergewicht/Zuladung 1145/205 kg 1198/452 kg
Leistungsgewicht 5,7 kg/PS 5,8 kg/PS
Normverbrauch 12,2 l Super 5,4 l Super
0-100 km/h 6,0 s 6,5 s
Vmax 210 km/h 230 km/h
Preis 94.400 DM (1984) ab 27.790 Euro

Gestern & Heute: Peugeot 208 GTi und Peugeot 205 Turbo

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: Peugeot 205 Turbo 16 und Peugeot 208 GTi (Vergleich).

Veröffentlicht:

14.10.2016

Preis:

1,00 €

Autor: Florian Neher

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.