Saab: Kampf um die Kultmarke

Modellgeschichte von Saab Modellgeschichte von Saab

Saab: Kampf ums Überleben

— 25.11.2011

Saab-Fans kämpfen gegen GM

Keine Löhne, kein Geld aus China, dafür aber die Festnahme eines Ex-Investors. Die schlechten Nachrichten für Saab nehmen kein Ende. Die Fans des Kult-Autobauers kämpfen indes weiter – und zwar auf Facebook gegen GM.

(dpa/cj) Beim notleidenden Autohersteller Saab häufen sich erneut lebensbedrohliche Hiobsbotschaften. Das schwedische Unternehmen musste seinen 3500 Beschäftigten bei der für Freitag (25. November 2011) versprochenen Auszahlung der November-Löhne erneut auf unbestimmte Zeit vertrösten: Das zugesagte Geld von zwei Investoren aus China sei nicht gekommen und vorerst auch nicht in Sicht. Gewerkschaften kündigten Konkursanträge an, falls Löhne und Gehälter nicht binnen einer Woche überwiesen seien.

Auf einen Blick: Alle News und Tests zu Saab

Die Bänder in Trollhättan stehen seit Monaten still, die Saab-Belegschaft muss weiter auf ihren Lohn warten.

Gleichzeitig meldete der britische Sender BBC, dass der bisher an der Saab-Finanzierung beteiligte russische Bankier Wladimir Antonow auf ein litauisches Begehren festgenommen worden sei. Die Londoner Polizei bestätigte auf Anfrage in diesem Zusammenhang die Festnahme eines 36 Jahre alten sowie eines 53-jährigen Mannes. Die litauischen Behörden werfen Antonow und einem Geschäftspartner vor, die wegen drohender Zahlungsunfähigkeit verstaatlichte Snoras Bank als Mehrheitseigner ausgeplündert zu haben. Ein Teil des angeblich abgezogenen Kapitals soll Antonow zur Übernahme von Saab für den niederländischen Sportwagenhersteller Spyker Cars 2010 eingesetzt haben. Das inzwischen in Swedish Automobile umbenannte Unternehmen will Saab an die chinesische Unternehmen Youngman und Pang Da weiterverkaufen.

Lesen Sie auch: Schwedische Hoffnungsträger

Die schwedische Wirtschaftszeitung "Dagens Industri" nannte als Grund für die bisher ausgebliebenen Zahlungen aus China, dass die staatliche Aufsichtsbehörde NDCR in Peking dem Autohersteller Youngman und dem Großhändler Pang Da die Transaktion untersagt habe. Beide wollen Saab komplett übernehmen, konnten aber bisher die für eine neue Produktion im schwedischen Trollhättan nötige Lizenzfreigaben durch den US-Konzern General Motors (GM) nicht erreichen, der Saab Anfang 2010 verkauft hatte. Genau für diese Freigabe kämpfen inzwischen eingefleischte Anhänger mit einem "Sitzstreik" bei Facebook: "Let Saab go" – "Lasst Saab frei" –, heißt die Losung, die die Saab-Jünger auf der General-Motors-Seite im sozialen Netzwerk posten. Einige werden auch konkreter: "Ich will mein schwedisches Auto zurück", fordert ein Fan, ein anderer bittet: "Arbeitet an einem Kompromiss mit den Chinesen, damit Saab eine Chance zum Überleben hat." Oder, ganz zeitgemäß: "Occupy GM!" (Besetzt GM!). Ob's hilft?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.