Sinkender Ölpreis trifft Elektroautobauer

Sinkender Ölpreis trifft Elektroautobauer

— 18.12.2014

Trübe Aussichten für Tesla

Der rapide gefallene Ölpreis hat in der Autoindustrie auch Verlierer: zum Beispiel Tesla. Aktienkurs und Zukunftsaussichten des Elektroauto-Pioniers haben sich eingetrübt.

(dpa) Der Ölpreis-Verfall macht dem US-Elektroautobauer Tesla zu schaffen. In den letzten drei Monaten hat der Aktienkurs um ein Viertel nachgegeben, am Mittwoch (17. Dezember 2014) fiel er zum Handelsstart an der Wall Street auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten. Weil die Benzinpreise so günstig sind wie seit Jahren nicht und die meisten Experten mit anhaltend billigem Rohöl rechnen, verfinstern sich die Aussichten für Elektroautos.

Tesla verdoppelt Garantie für Model S

Tesla Model S Tesla Model X Tesla Model X
Eine zur Wochenmitte veröffentlichte Studie des Analysten Adam Jonas von der Investmentbank Morgan Stanley geht davon aus, dass Tesla bis 2020 nur 297.000 Wagen des für den Massenmarkt geplanten "Model 3" verkaufen wird. Das Unternehmen hat sich 500.000 als Ziel gesetzt. Die Verkaufslisten in den USA werden schon seit Monaten von Autos mit hohem Spritverbrauch wie Pick-up-Trucks und Geländewagen dominiert.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.