Tuning für den Carrera GT

Projekt Porsche Carrera GT 9ff

Tuning für den Porsche Carrera GT

— 10.04.2003

"Da sind bis zu 1000 PS drin"

Porsche-Veredeler 9ff hat Großes vor mit dem Carrera GT: Titan-Endrohre, Kohlefaser-Schürze und Biturbo-Umbau.



Eigentlich sind Fahrzeuge aus dem Hause Porsche perfekt – hierin sind sich Porsche-Testfahrer Walter Röhrl und 9ff-Chef Jan Fattauer einig. Trotzdem wünschen sich viele Kunden individuellere Lösungen für ihre schicken Schwaben-Sportler aus Stuttgart. Diese bietet die Westdeutsche Edelschmiede 9ff. Sogar für Sammler des Überfliegers Carrera GT haben die Dortmunder schon einen neuen Designeranzug im Schrank.

2480 Euro kostet die Kohlefaserschürze im Staubsauger-Look. Vielspeichenfelgen aus kugelgestrahltem Alu (7680 Euro) führen die Linien der monströsen Einsaugöffnungen fort. Wie bei der Serie bleibt es bei 19-Zöllern vorn und 20-Zoll-Rädern auf der Hinterachse. Federn und Dämpfereinstellungen werden modifiziert. Für 1980 Euro kommt der Fahrer dem Asphalt 20 Millimeter näher.

Der infernale Rennsport-Sound des brachialen Boliden bleibt. Eine komplette klappengesteuerte Abgasanlage sorgt für variable Spielweise des kraftstrotzenden Zehnzylinder-Orchesters – renn- und langstreckentauglich. Der neue Auspufftrakt umfasst größere Katalysatoren, Endschalldämpfer aus Edelstahl und vier Titan-Endrohre. Kosten für den Klang: knapp 10.000 Euro.

Und unter der Haube? "Uns liegt schon eine Anfrage für einen Biturbo-Umbau vor", verrät Fattauer. "Wir streben etwa 900 PS an, vielleicht sind sogar 1000 möglich." Auch in Sachen Höchstgeschwindigkeit ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Statt 330 km/h sind theoretisch 380 Stundenkilometer machbar – wenn die Reifen mitspielen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.