VW Golf R (2014): Fahrbericht

VW Golf R (2014) VW Golf R (2014) VW Golf R (2014)

VW Golf R (2014): Fahrbericht

— 21.01.2014

So fährt der neue Golf R

300 PS, Beschleunigungswerte wie ein Porsche Boxster. Der neue Golf R ist los! Doch der Sound im Über-Golf ist eher eine Enttäuschung. Fahrbericht!

Draußen klirrende Kälte von minus 35 Grad, aber wir sitzen im heißesten Serien-Golf aller Zeiten. Auf vereisten Straßen im nordschwedischen Arvidsjaur drehen wir die ersten Runden im 300 PS starken Golf R. Und sind erst einmal ziemlich enttäuscht. Der 2,0 Liter große Turbo klingt nach nichts. Ein kurzes heiseres Husten gleich nach dem Start, dann nichts, tote Hose sozusagen. R wie rattenscharf? Nee.

Im "Race-Modus" wird der Golf giftiger

Video: VW Golf R

Golfrausch

Klar, der Vierzylinder legt sich beim Beschleunigen mächtig ins Zeug, sprintet schon als Handschalter in nur 5,1 Sekunden (Werksangabe) auf Tempo 100 – 0,6 Sekunden schneller als ein Porsche Boxster. Und wer den R mit der DSG-Automatik ordert, die die möglichen sechs Gänge in Millisekunden sortiert, ist beim Ampel-Sprint sogar nur einen Wimpernschlag langsamer als ein Porsche 911. Doch den passenden Sound gibt's nur auf Tastendruck. Wähle ich mit der kleinen Taste neben dem Schalthebel den Modus "Race", werden nicht nur die Dämpfer straffer und der Motor reagiert bissiger aufs Gaspedal. Gleichzeitig klingt der Direkteinspritzer auch endlich so bissig, wie man es von einem R erwartet.

ESP in zwei Stufen abschaltbar

Alles über den VW Golf VII

VW Golf VII VW Golf VII GTD VW Golf VII
Allerdings auch hier erst ab 3000 Umdrehungen, wenn der Turbo mit 1,2 bar Druck den Insassen einen mächtigen Punch ins Kreuz donnert. In der sehr direkten und feinfühligen Lenkung spürt man davon recht wenig. Wie seine Vorgänger und im Unterschied zum GTI bringt der R seine 380 Newtonmeter über eine nochmals überarbeitete Haldexkupplung an alle vier Räder. Stark: Eine Elektronik erkennt gerade in flotter Kurvenfahrt, wenn die kurveninneren Räder die Traktion zu verlieren drohen und bremst diese Räder gezielt an Vorder- und Hinterachse ab. Dadurch zieht sich der R noch mehr in die Kurve, die kurvenäußeren Räder bringen mehr Kraft auf die Straße, und ich kann früher mehr Gas geben. Und reicht mir das immer noch nicht, kann ich das ESP in den Sport-Modus schalten. Es lässt dann sogar leichte Drifts zu und zieht den Wagen erst sehr spät wieder in die richtige Spur. In der zweiten Stufe kann ich das ESP sogar ganz ausschalten, was in keinem anderen Golf geht und nur echte Könner ausprobieren sollten. Ob die auch den R-Sound vermissen werden?

Kaufberatung sportliche Kompaktwagen

Autor: Carsten Paulun

Stichworte:

Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.