Sergio Marchionne und Martin Winterkorn (Montage)

VW und Fiat: Versöhnung in Paris

— 28.09.2012

Sie haben sich wieder lieb

Noch vor einer Woche flogen Giftpfeile zwischen Wolfsburg und Turin. Auf dem Autosalon Paris haben sich Fiat-Chef Marchionne und VW-Kollege Winterkorn offiziell versöhnt.

(dpa) Der heftige Schlagabtausch zwischen den Autobauern Volkswagen und Fiat um die Preisschlacht auf Südeuropas Krisenmärkten ist vorerst zu Ende. Nach Vorwürfen von Fiat-Chef Sergio Marchionne, der deutsche Konkurrent richte mit überzogenen Nachlässen für die Kunden ein "Blutbad" an, und massiver Gegenkritik von VW legten beide Seiten ihren Streit nun offiziell bei. 

Übersicht: Alle News und Tests zu VW und Fiat

Marchionne sei "seit Jahren ein guter Freund", sagte VW-Chef Martin Winterkorn am 28. September 2012 beim Autosalon in Paris. Beide Manager betonten, der Disput um die jeweils eigene Rabattstrategie gehöre jetzt der Vergangenheit an. Der Italiener solle außerdem Präsident der Europäischen Dachorganisation Acea bleiben, erklärten die Bosse nach einem Vorstandstreffen des Autoverbands. Noch im Juli hatte Volkswagen Marchionne als untragbar bezeichnet und offen seinen Rücktritt gefordert. Gerüchte über ein erneutes Interesse der Niedersachsen an der Fiat-Traditionsmarke Alfa Romeo hatten den Zwist zusätzlich befeuert. Marchionne hatte den Rivalen daraufhin ermahnt, die Finger von der Fiat-Tochter zu lassen.

Lesen Sie auch: "Fiat steht nicht zum Verkauf"

Paris 2012: Die Highlights

Beobachter werteten die Reibereien zwischen Turin und Wolfsburg als Zeichen steigender Nervosität in der Branche. Die Absatzflaute in Westeuropa hat einen dramatischen Preiskampf ausgelöst, der laut Experten für manche Massenhersteller existenzgefährdend werden kann. Neben Fiat werfen auch andere Autobauer dem Volkswagen-Konzern, der bislang am besten durch die Krise steuert, eine besonders aggressive Preispolitik vor. VW weist dies zurück und beschreibt sein Vorgehen als "zurückhaltend". Der Konzern kann die Einbrüche durch starke Zuwächse in Asien, Amerika und Osteuropa ausgleichen – versucht aber, auch in Westeuropa weitere Marktanteile zu gewinnen.

Special: Alle Stars beim Autosalon Paris 2012

Die Verständigung zwischen Marchionne und Winterkorn habe den Kern der gegenseitigen Vorwürfe ausgeräumt, hieß es bei den Wolfsburgern. Möglicherweise seien einige frühere Äußerungen auch missverstanden worden und gar nicht so kritisch gemeint gewesen. Unabhängig von der Rabattfrage bleibe ein Thema jedoch auf der Agenda: Etliche Hersteller hätten zunehmend Bedenken, ob ein Branchenverband wie Acea alle Mitglieder angemessen und neutral vertreten kann, wenn ein amtierender Chef eines Einzelmitglieds an dessen Spitze steht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.