Brendon Hartley hat Toyota den ersten Startplatz für die 2022er Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans gesichert.
Der Neuseeländer, der gemeinsam mit Sébastien Buemi und Ryo Hirakawa den Toyota GR010 Hybrid steuert, brauchte für den 13,626 Kilometer langen Kurs 3:24,408 Minuten. Damit war er allerdings langsamer als Kamui Kobayashi mit 3:23,900 Minuten im Vorjahr.
Der Japaner kam im zweiten Toyota mit den Teamkollegen Mike Conway und José Maria Lopez diesmal auf 3:24,828 Minuten und muss nun ein weiteres Jahr auf die fünfte Le-Mans-Pole seiner Karriere warten.
Auf Rang drei folgt Alpine mit Nicolas Lapierre am Steuer (3:24,850 Min.) vor den beiden Glickenhaus von Ryan Briscoe (3:25,841 Min.) und Olivier Pla (3:26,359 Min.).
Bester Deutscher Starter ist René Rast im Oreca 07 von WRT auf Platz sechs.

Bester Deutscher Starter ist René Rast im Oreca 07 von WRT auf Platz sechs. Die Bestzeit in der LMP2-Kategorie machte Rasts Teamkollege Robin Frijns fix.
Sophia Flörsch (21) startet in ihrem LMP2-Renner von Algarve Pro Racing mit den Teamkollegen John Falb und Jack Aitken von Rang 26. „Die LMP2-Autos haben mehr als 500 PS und viel Abtrieb und sind daher näher dran an einem Formelauto als an der DTM“, so Flörsch. Ihr Ziel bleibt nämlich die Formel 1.

TV-Tipp

Wie jedes Jahr überträgt Eurosport auch 2022 das Rennen in Le Mans – über die vollen 24 Stunden. Rennstart ist am kommenden Samstag (11. Juni) um 15 Uhr.

Von

Bianca Garloff