Geht so gibt's nicht – der A2 provoziert immer eine eindeutige Reaktion. Entweder du hast an dieser Stelle schon weitergeklickt, weil dich der skurril gezeichnete Audi optisch überhaupt nicht anspricht. Oder aber du nickst anerkennend. Und erinnerst dich, dass die knuffige Kugel ihrer Zeit angeblich zehn Jahre voraus war. Der Vorsprung ist inzwischen aufgebraucht, selbst die jüngsten Modelle haben mindestens 13 Jahre auf dem Buckel.

Den Ölverbrauch sollte man im Auge behalten

Audi A2
Mit seinen geringen Ausmaßen ist die Alu-Kugel wie geschaffen für die Stadt. Hier werden viele A2 auch heute noch hart rangenommen.
Einzigartig bei einem Kleinwagen ist bis dato die Voll-Alu-Karosserie. So etwas würde heute kein Vorstand mehr absegnen. Rost? Fehlanzeige. Eine eindeutige Motorempfehlung fällt uns schwer. Der 75 PS starke Vierzylinder ist das simpelste Aggregat und am weitesten verbreitet. Er reicht, um mit dem tropfenförmigen A2 ordentlich voranzukommen, selbst bei höheren Tempi. Anfahrschwächen optimiert ein Software-Update, das den Klimakompressor beim Ampelstart entkoppelt. Allerdings sollten Besitzer den Ölverbrauch im Auge behalten. Je nach Alter und Laufleistung kann die Maschine über einen Liter pro 1000 Kilometer schlucken.
Überblick: Alles zum Audi A2

Reparaturen können kostspielig werden

Audi A2
Der 1.6 FSI wird im Alter zur Diva: verkokte Einspritzdüsen, undichtes Kühlsystem, defekte Sensore. Originalteile steigen stetig im Preis.
Mit Ausnahme des Sparwunders 3L, dessen automatisierte Schaltung in puncto Elektronik und Hydraulik anfällig ist, sind die nageligen Diesel zwar grundsätzlich solide, aber meist nur mit hohen Laufleistungen zu bekommen – und nichts für Städter mit Fahrverbotszonen-Phobie. Und der FSI? Hat das Potenzial zum sparsamen Spaßgerät. Weil hier nur eine Tonne Gewicht auf 110 PS treffen, ist er überraschend flott. Den Spaß vermiesen allerdings häufig streikende Zündspulen, anfällige Saugrohrklappen und Einspritzdüsen. Hinzu kommt, dass es der Hersteller den A2-Besitzern nicht leicht macht: Teile, die nur vom Konzern beziehbar und häufig defekt sind, legten in den vergangenen Jahren abenteuerliche Preissteigerungen hin. Wer also vorhat, sich den rostresistenten Alu-Audi zu kaufen, sollte dabei bedenken, dass künftige Schäden teure Instandsetzungen vom Spezialisten erfordern. Die Ewigkeit hat beim A2 ihren Preis.

Bildergalerie

Gebrauchtwagen-Test Audi A2
Gebrauchtwagen-Test Audi A2
Gebrauchtwagen-Test Audi A2
Kamera
Gebrauchtwagen-Test Audi A2

Fazit

Am ehesten raten wir zum möglichst späten 75-PS-Benziner mit durchsichtiger Historie. Trotz geringer Unterhaltskosten sollten Sie für den alternden Exoten finanzielle Reserven einplanen. Urteil: drei von fünf Punkten.