Wenn Audi den A8 ab Werk panzert, ist eigentlich klar, in welchem Konfigurator er zu finden ist. Und tatsächlich findet sich die Security-Version zunächst nur in Russland. Von außen ist die kugelsichere Limousine nur am Blaulicht als solche zu erkennen. Technisch entspricht die Fahrgastzelle des nur als Langversion angebotenen A8 der kugelsicheren Klasse VR9, die Glasflächen sind der Widerstandsklasse zehn zugeordnet.Bedeutet: Der Beschuss mit einem Sturmgewehr aus zehn Metern Entfernung kann den Passagieren nichts anhaben. Audi wirbt damit, dass das Auto von Sicherheitsbehörden getestet wurde. Die haben die Limousine mit Scharfschützen, Handgranaten und Schnellfeuerwaffen malträtiert.

Fast doppelt so schwer wie ein A8

Audi panzert den A8
Im Innenraum kommen natürlich Einzelsitze für die zweite Reihe zum Einsatz.
Der A8 L Security wiegt mit 3875 Kilo fast doppelt so viel wie das 1955 Kilo schwere reguläre Modell. Wegen des enormen Zusatzgewichts mussten Achsen, Querlenker, Dämpfer und Bremsen überarbeitet und teilweise neu entwickelt werden. Die Zusatzkilos liegen nicht nur an der Panzerung, sondern auch an der zusätzlichen Schutzausrüstung, die das Auto an Bord hat. Dazu gehört ein Löschsystem. Dessen Düsen finden sich am Unterboden, an den Radkästen, am Tank und unter der Motorhaube. Die Elektronik für die Gegensprechanlage plus Zusatzbatterie sind in eine Panzerkiste verpackt, die in den Kofferraum integriert ist.

Auch auf drei Rädern geht es weiter

Und natürlich ist auch spezielle Technik integriert. Dank eines Notlaufsystems könnte der A8 sogar mit einem kaputten Reifen noch weitere 80 Kilometer mit 80 km/h zurücklegen. Für den Fall, dass sich die Türen nicht mehr öffnen lassen, gibt es ein pyrotechnisches System, das die Scharniere sprengt. Es gibt sogar ein eigenes Frischluftsystem. Dabei schließen sich die Luftklappen, wenn die Umgebung mit Schadstoffen verseucht ist. Es stellt für eine bestimmte Zeit trotzdem Frischluft zur Verfügung.

S8-Motor für den kugelsicheren A8

Audi panzert den A8
Wegen des hohen Gewichts beschleunigt der A8 L Security behäbiger: in 6,3 Sekunden auf Tempo 100.
Obwohl die gepanzerte Limousine als A8 verkauft wird, steckt der Motor des sportlichen S8 unter der Haube. Der Twinturbo-V9 stellt 571 PS und 800 Nm Leistung zur Verfügung. Wegen des hohen Gewichts ist der A8 L Security allerdings beim Sprint auf 100 km/h 2,5 Sekunden langsamer als der S8 – er benötigt 6,3 Sekunden. Und auch die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 210 km/h abgeregelt, während der S8 bis zu 250 km/h schnell wird.

Gesalzener Preis

Um einen regulären A8 so aufzurüsten, sind 400 zusätzliche Arbeitsstunden nötig. Kein Wunder, dass die Lieferzeit drei bis sechs Monate beträgt. Der happige Preisaufschlag: Der Audi A8 L Security kostet fast 700.000 Euro.