Aukey DR01: Test

Das ist die beste Dashcam unter 60 Euro

Die Aukey DR01 hat den Vergleichstest von sechs Dashcams unter 60 Euro für sich entschieden. Grund dafür ist vor allem die Qualität der Aufnahmen, mit der die Dashcam überrascht hat.
Die Aukey DR01 gehört zu den Überraschungen im Test. Denn der erste Eindruck ist eher verhalten: Die Aufmachung wirkt eher billig, das Gehäuse auch. Geht es an die Aufnahmen, kann die Dashcam aber voll überzeugen. Die Bilder sind scharf und klar – egal bei welchen Lichtverhältnissen. Und das bei einem günstigen Preis von rund 55 Euro. Im Test gibt es daher die Note "gut" mit 36 von 50 Punkten. Alle Dashcam-Tests finden Sie in der Bestenliste

Aukey

Aukey DR01

AUTO BILD-Testnote 2
  • Full-HD (1080p) bei 30 fps
  • Aufnahme-Winkel 170°
  • sD bis 128 GB
  • Display 2 Zoll LCD-Screen
  • GPS optional

54,99

Testergebnisse Aukey DR01

Bedienung: Die Einrichtung der Aukey-Dashcam geht schnell und intuitiv – zum Glück. Denn die Bedienungsanleitung ist schlecht übersetzt. Auch die Menüführung ist teilweise eigenartig oder gar nicht übersetzt. Dennoch findet man sich gut zurecht. Das ist nicht zuletzt der klaren Tastenbelegung zu verdanken. So ist auch der Knopf zum Auslösen der Sperrung einer Datei eindeutig markiert und gut erreichbar – das machen viele andere Dashcams schlechter. Besonders praktisch: Es gibt zwei Halterungen im Lieferumfang. Eine mit Saugnapf und eine mit Klebepad. So kann jeder selbst entscheiden, ob er auf besonders festen Halt (Klebepad) oder Flexibilität (Saugnapf) Wert legt. Auch Kabelclips für das saubere Verlegen des Stromkabels sind im Lieferumfang enthalten – das ist nicht mal in höheren Preissegmenten selbstverständlich. Wertung "Bedienung": 12/20 Punkte
Bildqualität: Die Aufnahmen der DR01 überraschen positiv. Denn auch wenn die Dashcam an sich einen eher billigen Eindruck macht, können sich die Aufnahmen sehen lassen. Auf dem Factsheet steht eine maximale Auflösung von Full-HD (1080p) bei 30 Frames pro Sekunde. In der Praxis sind die Bilder scharf, detailreich und bunt. Man hat kaum Rauschen und dank des großzügigen Bildwinkels von 170 Grad ist ein breiter Fahrbahnbereich abgebildet. Auch die Nachtaufnahmen sind überraschend klar und scharf. Details sind gut zu erkennen und auch mit Hell-/Dunkelkontrasten hat die Kamera wenig Probleme. Ein Wermutstropfen, den man bei allen Aukey-Kameras vergießen muss: Die kürzeste Loop-Aufnahme ist drei Minuten. Im Sinne des deutschen Datenschutzes wäre eine kürzere Schleife von einer Minute wünschenswert (mehr Infos dazu). Wertung "Qualität": 17/20 Punkte
Besonderheiten: Mit ihrem Preis von nur 55 Euro gehört die Aukey DR01 zu den Preisknallern. Dafür ist sie auf das Wesentliche beschränkt: Videoaufnahmen für den eventuellen Ernstfall zu sichern. Funktionen, die darüber hinaus gehen, gibt es nicht. Allerdings gibt es einen Anschluss für eine GPS-Antenne, um auch Geschwindigkeit und Position tracken zu können. Sie kann für rund 20 Euro dazugekauft werden. Wertung "Sicherheit": 7/10 Punkten

Technische Daten in der Übersicht

Preis: 54,99 Euro
Max. Auflösung: Full-HD (1080p) bei 30 fps
Aufnahme-Winkel: 170°
sD: bis 128 GB, Class 10
Display: 2-Zoll-LCD-Screen
GPS: Antenne optional bestellbar
Länge Aufzeichnung: 3/5/10 Min Loops

Stichworte:

Dashcam

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.